Populistische (Nicht-)Wähler bei der Bundestagswahl 2017

Von Aiko Wagner, WZB, aiko.wagner@wzb.eu

Dass der Wahlerfolg Donald Trumps, der FPÖ, des Front National oder der AfD das Augenmerk der politischen Diskussion auf „den Populismus“ gelegt haben, ist mittlerweile ein Allgemeinplatz. Tatsächlich scheint es seit einiger Zeit eine neue Erfolgswelle populistischer Akteure zu geben. Diese Erfolge lassen die Frage nach den Ursachen virulent werden. Auch WZB-Forscher Aiko Wagner hat sich für diesen Blogbeitrag eben jene Frage gestellt. Die Antwort, die er in den Daten der German Longitudinal Election Study (GLESRoßteutscher et al. 2017) findet, hat ausnahmsweise nichts mit der vielzitierten Repräsentationslücke zu tun.

Harald Schmidt/iStock /Getty Images

Weiterlesen

Eyes wide shut: The CDU/CSU’s ignorance of Orbán’s illiberal politics

By Zsuzsanna Végh and Malisa Zobel

The re-election of Viktor Orbán and his Fidesz party in the April 2018 national parliamentary elections in Hungary has reinstated pressure on democracy in the European Union as it has reinforced a leader who has been systematically curbing political freedoms and civic liberties ever since in power. While such developments in Poland have quickly prompted criticism and action from the EU institutions, the democratic backsliding in Hungary could unfold without major obstacles since 2010. In their guest contribution, Zsuzsanna Végh and Malisa Zobel argue that Orbán’s Christian democratic allies in Germany, the CDU/CSU, bear a particular responsibility in the process: their continued reluctance to set and enforce red lines further facilitates the dismantling of Hungarian democracy.

Quelle: MikhailMishchenko/iStock /Getty Images

Weiterlesen