Brazil’s Bolsonaro haunted by genocide allegations

A commentary by Conrado Hübner, professor of constitutional law at the University of Sao Paulo and former fellow atthe WZB’s Center for Global Constitutionalism (Twitter: @conradohubner)

Originally published at Folha de São Paulo: https://www1.folha.uol.com.br/internacional/en/opinion/2020/07/the-shadow-of-genocide-haunts-bolsonaro.shtml

The political history of the 20th century bequeathed two words that express radical and absolute evil: fascism and genocide. In the index of political malignancy, fascists and genocidal leaders sit at the top. If there is anything worse, only in the mystical and religious lexicon. Only in hell.

These words impregnated the political vocabulary in different ways. „Fascist“ has become banalized as an epithet to designate any authoritarian leader who represses minorities and freedoms.

„Genocide“ was not vulgarized in the same way. However, the term liberated itself from the strict bonds of the legal concept, which imposes evidentiary requirements and started to refer to diffuse actions and omissions that multiply death in specific social groups.

The habit of invoking these terms to vent repugnance and disgust affected its impact. Banalization brought distrust. This very mistrust, which was also banalized, suggests that the applicability of the concepts needs a human disaster that is quantitatively comparable to that of Europe in the 1930s. It seems to call for a new Hitler and a new Holocaust.

Jair Bolsonaro contributed to the reinvigoration of the technical sense of these concepts. Is he a fascist? There is no shortage of Brazilian scholars that would call him that. It is not a sectarian cry, but an argument. The debate about „Bolsonaro’s fascism“, „new Brazilian fascism“, „why bolsonarism is a fascism“ is already growing.

If „Brazilian researchers“ sound unreliable, you can turn to the top researchers on the subject in the world. Federico Finchelstein and Jason Stanley portray Bolsonaro as the most well carved example of a contemporary fascist. It’s all there: anti-intellectualism, attack on truth, construction of parallel reality, sexual anxiety, repudiation of equality, denunciation of moral degeneration, fabrication of the enemy, aesthetics of violence, mythical past, ideal of purity, tactical use of religion.

Is he also a genocidal autocrat? Bolsonaro’s well-known death drive is not enough for that legal characterization; the correlation between his attitude and, for example, the increase in police lethality is not sufficient; not even his choice and his indifference to let citizens die in the current pandemic.

In the legal sense, genocide is not any slaughter of an ethnic, racial or religious group. The crime can be punished when the intention to destroy such a group, by action or inaction, is proven through convincing evidence.

Bolsonaro has done his part. He fulfilled his promise of „adapt or disappear!“ to the country’s indigenous peoples. In an open challenge against the Constitution, the government has been gutting the organs of the environmental inspection and protection agencies (Ibama, FUNAI and ICMBio), combating what it calls the „demarcation industry“ and encouraging the invasion of indigenous lands by criminals, loggers and miners.

The Corona-virus in a sense is only an accelerator. The greater socio-epidemiological vulnerability of the indigenous people, combined with the deliberate absence of the State in their homeland, provides an opportunity for Bolsonaro’s government to extinguish entire ethnic groups by non-action.

The ICC has started to examine Bolsonaro. Sylvia Steiner, a former judge at the ICC, says that Bolsonaro’s failure to protect the indigenous population may constitute a genocidal policy similar to Darfur: „Some elements may lead to the conclusion that this is a deliberate and purposeful policy to clean up an area and remove indigenous people.“

If the Brazilian Federal Supreme Court cannot pass a judgment on the specific crime of genocide, it can prevent or mitigate it by acknowledging the State’s failure to protect vulnerable indeogenious groups, ordering that the policies protecting them shall be restored. A lawsuit signed by 14 indigenous brazlian lawyers is on Justice Luís Roberto Barroso’s desk.

There are also dozens of impeachment requests against Bolsonaro pending with Rodrigo Maia (the Head of Congress). Some of them with the explicit aim of containing the indigenous genocide while there is still time.

Zum Stand der Demokratie in Deutschland 2019

Prof. Dr. Wolfgang Merkel, Direktor der Abteilung Demokratie und Demokratisierung am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung erklärt in diesem Kurzvideo warum die Demokratie in Deutschland Heute besser ist denn je, sie aber trotzdem verletzlich ist.

Demokratie erklärt

Link

Auf 3sat stellt sich Wolfgang Merkel im Interview den folgenden Fragen:
Was genau ist ein Demokratieindex?
Scheitern Demokratien an geopolitischen Interessen?
Steht der Untergang der Demokratie bevor?
Was ist eine defekte Demokratie?

Hier gibt es das Video in voller länge.


Ausserdem hat Aiko Wagner bei der Sendung Politikum auf WDR5  erklärt warum der neue Bundestag nicht nur wegen der AfD sondern auch aufgrund des Parteienwettbewerbs weiter nach rechts gerückt ist.

Das Interview kann man hier Nachhören.

New edited volume on Crisis in Authoritarian Regimes just out!

Link

The edited volume: „Crisis in Autocratic Regimes”  edited by former WZB Democracy researchers Johannes Gerschewski and Christoph Stefes with contributions by Julian Brückner and many more is just out with
Lynne Rienner Publishers!

This comprehensive book feautures many interesting chapters covering issues from the military, protests, elections and institutions in the light of crisis in authoriatrian regimes.

Here is the link to the content and introduction:

https://www.rienner.com/uploads/59de4c417b51a.pdf

This is the link to the publishers website:

Was Neues für die Ohren: Die zweite Folge des WZB Democracy Podcast Online

In der zweiten Folge des WZB Democracy Podcast spricht Gastgeber Ilyas Saliba mit Bernhard Wessels über Personalisierung im Wahlkampf, Willy Brandt und strategisches Wählen bei der Bundestagswahl in Form von Stimmensplitting!
Also aufgepasst, das kann noch nützlich sein im September…
#BTW17 Demokratie Politikwissenschaft #Wahlen.

Launch des WZB Democracy Podcast

Der WZB Democracy Podcast

Ein Podcast über aktuelle Entwicklungen der Demokratie- und Regimeforschung. In jeder Folge des WZB Democracy Podcasts diskutiert der Gastgeber Ilyas Saliba mit einem oder mehreren Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen aktuelle Erkenntnisse aus der Forschung und deren Relevanz. Auf diese Weise geben wir Einblicke in die Arbeit der WZB-Forschung zu Demokratie, Parteien, Wahlen, autoritären Regimen und politischen Transitionsprozessen. Der WZB Democracy Podcast ist ein Projekt der Abteilung Demokratie und Demokratisierung des Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.

Was erwartet Uns?

In der ersten Episode sprechen wir mit Aiko Wagner über Wähler, Wahlverhalten und den Unterschied zwischen Game of Thrones und Demokratie.

Für die kommenden Wochen sind mehrere Folgen vorgesehen. Unter anderem diskutieren wir mit Nicolas Merz und Sven Regel die Relevanz von Wahlprogrammen. In einer weiteren Folge beschäftigen wir uns dann explizit mit den Wahlprogrammen der AfD und erörtern die Veränderungen des Wahlprogramms der AfD mit Pola Lehmann und Theres Matthieß. Bernhard Wessels wird uns aus seiner Forschung zu Kandidatenwettbewerb und Personalisierung von Wahlkampf und Wahlentscheidung berichten. In einer weiteren Episode werden wir uns mit Seongcheol Kim dem Begriff des Populismus von Rechts und Links aus politiktheoretischer und diskurstheoretischer Sicht annähern. Darüber hinaus werden wir mit Robert Vehrkamp über AfD Wähler sprechen, und zum Abschluss der ersten Staffel mit Sascha Kneip und Wolfgang Merkel die Ergebnisse der Bundestagswahl einordnen und die Bedeutung von Wahlen für die demokratische Legitimation erörtern

Links zum Podcast: 

Hier der Link zu der ersten Podcast Episode in der Aiko Wagner Wähler, Wahlverhalten und Wahlsysteme erläutert: https://soundcloud.com/user-288673537/wahler-wahlverhalten-und-der-unterschied-zwischen-game-of-thrones-und-demokratie

Der Podcast ist auch auf iTunes verfügbar unter: https://itunes.apple.com/de/podcast/wzbdemocracy/id1273765399
Wenn Euch der Podcast gefällt dann teilt Ihn gerne auf den sozialen Netzwerken oder empfiehlt Ihn weiter.
Wir freuen uns auch immer über Feedback.

Wahlen 2017: Programme, Parteien, Präferenzen und die Demokratie

Beitragsreihe zur Bundestagswahl 2017 auf dem WZB Democracy Blog

Die Bundestagswahlen stehen vor der Tür. Nicht nur für Abgeordnete und Politiker, Umfrageinstitute und Journalisten, sondern auch für viele Politikwissenschaftlerinnen und Politikwissenschaftler ist die Wahlkampf-Phase eine arbeitsintensive und spannende Zeit. Dies gilt auch für unsere Forschungsabteilung „Demokratie und Demokratisierung“ am WZB, die erforscht, wie Institutionen und politische Akteure in Demokratien zusammenwirken. Im Zentrum der Forschungen stehen beispielsweise die Diagnose der Herausforderungen für die Demokratie, die vergleichende Analyse institutioneller Regelsysteme, wie etwa Regierungs- oder Wahlsysteme, und die vergleichende Untersuchung wichtiger politischer Akteure wie Parlament, Verwaltung oder Judikative.

In einer Sonderreihe unseres Blogs mit dem Titel: Wahlen 2017: Programme, Parteien, Präferenzen und die Demokratie beleuchten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung in acht Beiträgen verschiedene Aspekte unserer Demokratie. Aktuelle Forschungsergebnisse und Überlegungen zu Legitimität, Populismus, Wahlprogrammen, Wahlen und Wettbewerb werden im Einzelnen vorgestellt.

Wir möchten damit die öffentliche Debatte um aktuelle Einsichten aus der sozialwissenschaftlichen Forschung bereichern und die Relevanz von Demokratieforschung und Politikwissenschaft veranschaulichen.

Bis zur Bundestagswahl im September werden alle acht Beiträge veröffentlicht sein. Den Anfang machen in der ersten Juliwoche Sascha Kneip und Wolfgang Merkel mit ihrem Beitrag zur Demokratie unter Stress und der Bedeutung von Wahlen für die demokratische Legitimität.

Demokratie unter Stress. Garantieren Wahlen demokratische Legitimität? von Sascha Kneip & Wolfgang Merkel

Bewegung? Partei? In den Landtagen agiert die AfD uneinheitlich von Wolfgang Schroeder, Bernhard Weßels, Alexander Berzel & Christian Neusser

Die Alleskönner der Parteien – Wahlprogramme sind besser als ihr Ruf von Nicolas Merz & Sven Regel

Nation und Tradition. Wie die AfD nach rechts rückt von Pola Lehmann & Theres Matthieß

Der illiberale Faktor: Eine theoretische Annäherung an Populismus in Ost und West von Seongcheol Kim

Rechtspopulismus in Deutschland Zur empirischen Verortung der AfD und ihrer Wähler vor der Bundestagswahl 2017 von Robert Vehrkamp

Wettbewerb aus Wählerperspektive – Bürger legen sich weniger fest – mit Ausnahme der AfD ­Anhänger von Aiko Wagner

Die Zeit der Besenstiele ist vorbei – Lokaler Kandidatenwettbewerb zeigt die Personalisierung der Politik  von Bernhard Weßels

 

Die Beiträge aus dieser Reihe sind in ähnlicher Form bereits in den WZB Mitteilungen 156 im Juni 2017 erschienen.

Syrien: zwischen geopolitischen Narrativen und nachhaltigen Lösungsprozessen

Die Debatte um den Syrienkonflikt verengt sich zunehmend auf die vermeintlichen Strategien dominanter Akteure und Großereignisse wie zuletzt dem Giftgasangriff in Idlib. Dabei werden syrische Stimmen immer weniger beachtet. Die für die Konfliktdauer und den Ausgang relevanten internationalen Akteure rücken in den Vordergrund der Berichterstattung und Analysen. Ein solcher Blick auf den komplexen Konflikt verkennt jedoch die Diversität der syrischen Bevölkerung und deren Erfahrungen der vergangenen sechs Jahre. Bereits etablierte Deutungen werden reproduziert, anstatt Anstöße für neue Lösungsinitiativen zu liefern. Eine Diskurskritik.

Weiterlesen

Harvard Summit on the Future of Europe 2016

The Summit on the Future of Europe is an initiative of Harvard University’s Minda de Gunzburg Center for European Studies (CES). This annual conference convenes renown scholars and public leaders at Harvard University in order debate critical challenges facing Europe.

This years summit dealt with the following questions and topics:

  • Is the European Democracy in Crisis?
  • Is the Eurozone crisis Over?
  • Europe’s Security and foreign Policy Challenges
  • from enlargement to Brexit: The future of the European Union

The director of the WZB Research Unit on Democracy and Democratization Wolfgang Merkel was one of the panelists discussing the crisis of the European Democracy. In his statement he stressed the ways in which different conceptualizations of both “crisis” and “democracy” might lead to contrasting conclusions regarding the severity of current challenges faced by Europe. His diagnosis of the threat carried by right-wing populism emphasized its more perilous effects for unstable democracies, as well as the necessity to consider its position, within government or in government or in opposition, with the latter possibly offering a corrective for the representational gap.

The executive summary of the summit is available here.

The video recordings of the summit are also available online here.

Videos des „Summit on the Future of Europe 20162

The Summit on the Future of Europe is an initiative of Harvard University’s Minda de Gunzburg Center for European Studies (CES). This annual conference convenes renown scholars and public leaders at Harvard University in order debate critical challenges facing Europe.

This years summit dealt with the following questions and topics:

  • Is the European Democracy in Crisis?
  • Is the Eurozone crisis Over?
  • Europe’s Security and foreign Policy Challenges
  • from enlargement to Brexit: The future of the European Union

The director of the WZB Research Unit on Democracy and Democratization Wolfgang Merkel was one of the panelists discussing the crisis of the European Democracy. In his statement he stressed the ways in which different conceptualizations of both “crisis” and “democracy” might lead to contrasting conclusions regarding the severity of current challenges faced by Europe. His diagnosis of the threat carried by right-wing populism emphasized its more perilous effects for unstable democracies, as well as the necessity to consider its position, within government or in government or in opposition, with the latter possibly offering a corrective for the representational gap.

The executive summary of the summit is available here.

The video recordings of the summit are also available online here.