Reading recommendation: Populism and democracy

The online publication the Conversation recently started an informative and interesting series on the phenomena of populism.

The series also includes contributions and analysis from members of our research unit on democracy and democratization at the WZB.

In the latest post of the series, which sets out to explore the origins of the rise of populism and its complex relationship with democracy Thamy Pogrebinschi, John Keane and Wolfgang Merkel contributed their perspectives on the recent or not so recent development of rising populism in democracies. Below you will find the short contributions of the three. If you are interested in what the other contributers had to say you should check out the above hyperlinks to the original post on the Conversation.

Thamy Pogrebinschi sets out to differentiate variants of contemporary populisms and concludes that rather than an ideology populism itself serves as a politically empty cocoon that ultimately is characterised by its appeal to popular souvereignity and actually points to the underlying problematique of capitalism and democracy. She writes:

The concept of populism is highly contestable, but clarifying the difference between its left-wing and right-wing variants is both the best and the worst starting point for making sense of its contours.

Populism is not an ideology. Yet populism of the left and populism of the right produce different sets of ideas, identities and effects. Populism can be so politically empty that it joins forces with ideologies as different as socialism and nationalism. Populist discourses can thus favour exclusion, or inclusion.

The experiences of Latin America and Europe illustrate this difference well. In Latin America, populism has tried to include workers and middle class citizens socially dislocated by capitalism. In contemporary Europe, populism is attempting to exclude people dislocated by wars, and by capitalism in different parts of the world.

In both cases, however, the appeal to popular sovereignty exposes the deep tension between democracy and capitalism. We should therefore care less about definitions, and ask the real question: is representative democracy now so overshadowed by capitalism that it is no longer able to make room for the popular sovereignty upon which it was founded?

John Keane highlights the historical dimension of the complex and problematic relationship between democracy and populism going back to the greek concept ‚dēmokrateo‘ concluding that what is necessary to tackle today’s populist movements is a radikal egalitarian and redistributive turn in order top restore faith in our democracies. He writes:

Ancient Greeks knew democracy could be snuffed out by rich and powerful aristoi backed by demagogues ruling the people in their own name. They even had a verb (now obsolete) for describing how people are ruled while seeming to rule. They called it dēmokrateo. It’s the word we need for making sense of the contradiction that cuts through contemporary populism.

Populism is a democratic phenomenon. Mobilised through available democratic freedoms, it’s a public protest by millions of people (the demos) who feel annoyed, powerless, no longer “held” in the arms of society.

The analyst D W Winnicott used the term to warn that people who feel dropped strike back. That’s the populist moment when humiliated people lash out in support of demagogues promising them dignity. They do so not because they “naturally” crave leaders, or yield to the inherited “fascism in us all”.

Populism attracts people because it raises their expectations of betterment. But there’s a price. In exchange for promises of popular sovereignty, populism easily mass produces figures like Napoleon Bonaparte, Benito Mussolini, Viktor Orbán and Recep Tayyip Erdoğan.

And in contrast to the 19th-century populist politics of enfranchisement, today’s populism has exclusionary effects. The dēmokrateo of it all isn’t stoppable by anodyne calls for “dialogue”, or false hopes populism will somehow burn itself out. What’s needed is something more radically democratic: a new politics of equitable redistribution of power, wealth and life chances that shows populism to be a form of counterfeit democracy.

Once upon a time, such political redistribution was called “democracy”, or “welfare state”, or “socialism”.

Wolfgang Merkel argues that the emerging right wing populism in Europe has three main causes: (1) discontent with European integration; (2) economic exclusion; (3) disaffection and fear of influx of migrants. He thus sees the rise of right wing populism as a rebellion of the disenfranchised and concludes that politicians from established political parties should aim to listen to the disenfrenchised and grant them a voice. He writes:

From a normative standpoint, things are clear: cosmopolitans who uphold equality, global justice, ethno-religious tolerance and human rights cannot accept right-wing populism. Nationalism, chauvinism, ethno-religious intolerance are incommensurable with the values of an open and tolerant society.

Things are less clear when we try to explain the rise of right-wing populist parties. People who belong to the enlightened, cosmopolitan, middle and upper classes often argue that right-wing populism is the result of a demagoguery that is especially attractive to uneducated people from the lower classes. This explanation is not just inadequate; it bespeaks arrogant ignorance.

Right-wing populism in Europe has three causes: a general discontent with European integration; economic exclusion; and disaffection and fear of a large influx of migrants and refugees. Large swathes of the lower middle class complain of their exclusion from public discourse. The neo-liberal version of globalisation and the general failure of the moderate left to address the distributive question have created feelings of impotence and marginalisation among the lower classes.

Right-wing populism is thus a rebellion of the disenfranchised. The establishment parties have arguably committed serious political errors. It’s high time that they leave their fortress of normative arrogance and grant a democratic voice to the non-represented. If they fail to do so, right-wing populists will transform our democracies: they will become more parochial, intolerant and polarised.

 

The Conversation kindly allowed us to repost the above statements. Here is the link to the original post.

Der Untergang der Akademischen Freiheit am Nil

Die gezielte Repressionskampagne gegen Regimekritische Stimmen in Ägypten hat einen neuen Höhepunkt erreicht. Der Sicherheitsapparat in Kairo nimmt zunehmend auch kritische Wissenschaftler ins Visier.

Die Kairoer UniversitĂ€t ist seit 2013 schwer be- und ĂŒberwacht durch Ă€gyptische SicherheitskrĂ€fte.

Die Kairoer UniversitĂ€t ist seit 2013 schwer be- und ĂŒberwacht durch Ă€gyptische SicherheitskrĂ€fte.

Wissenschaftsfreiheit in Ägypten

In 2004, unter dem damaligen LangzeitprĂ€sidenten Hosni Mubarak, machte erstmals eine Gruppe von Professoren und UniversitĂ€tsangestellten in Ägypten auf sich aufmerksam, welche sich fĂŒr Wissenschaftsfreiheit und die UnabhĂ€ngigkeit der UniversitĂ€ten in Lehre und Forschung einsetzte. Die Gruppe des 9. MĂ€rz erinnert durch ihren Namen an den RĂŒcktritt Lotfi Al-Sayeds, seines Zeichens erster PrĂ€sident der damals noch jungen Kairoer UniversitĂ€t, am neunten MĂ€rz 1932 aus Protest gegen die politisch motivierte Absetzung des Dekan der FakultĂ€t der KĂŒnste durch das Bildungsministerium. Die Gruppe setzte sich auf verschiedensten Wegen in den folgenden Jahren fĂŒr die UnabhĂ€ngigkeit der Ägyptischen UniversitĂ€ten und gegen politische Einflussnahme auf Forschung und Lehre ein. Es wurden Kongresse zur Wissenschaftsfreiheit und gemeinsame Proteste von FakultĂ€tsmitgliedern auf Campi in Kairo und anderswo abgehalten um fĂŒr die UnabhĂ€ngigkeit der UniversitĂ€ten einzutreten und auf politische Einmischung in UniversitĂ€re Angelegenheiten Aufmerksam zu machen bzw. dagegen mobil zu machen.

Heutzutage scheint dies wie eine Geschichte aus einem Land aus lĂ€ngst vergangener Zeit: Vor Tahrir. Vor der Revolution. Vor dem Coup, der Ägyptens aktuellen Machthaber Al Sisi an die Spitze des Landes beförderte. In der Tat scheint der heutige Kontext den Gegebenheiten in 1929 deutlich nĂ€her als denen vor 10 Jahren. Das gilt auch und besonders im Hinblick auf die akademische Freiheit und UnabhĂ€ngigkeit der UniversitĂ€ten im Land am Nil.

Der Fall Giuilio Regeni

Im Februar diesen Jahres tauchte der Körper des bis dato seit zwei Wochen vermissten Giulio Regeni an der WĂŒstenstrasse von Kairo nach Alexandria auf. Der Autopsiebericht wurde erst deutlich spĂ€ter nach diplomatischem Druck veröffentlicht, mit dem Ergebnis: Der italienische Promotionsstudent, der seine Doktorarbeit an der UniversitĂ€t Cambridge im Vereinten Königreich zu unabhĂ€ngigen Gewerkschaften in Ägypten durchfĂŒhrte, wurde professionell ĂŒber neun Tage hinweg gefoltert. Aufgrund der Indizienlage insbesondere im Hinblick auf die angewandten Foltertechniken als auch die UmstĂ€nde seines Verschwindens am fĂŒnften Jahrestag der Revolution im damaligen Hochsicherheitsbereich in Downtown Kairo vermuten viele eine Beteiligung der Sicherheitsbehörden. Investigative Berichterstattung von Reuters und der New York Times zitieren anonyme Aussagen aus den Ă€gyptischen Sicherheitsbehörden welche die Ergreifung Giulios durch Ihre Kollegen bestĂ€tigen. Offiziell heißt es aus Kairo jedoch weiterhin, eine Verwicklung Ă€gyptischer SicherheitskrĂ€fte in den Fall sei nichts als eine Verschwörung von bösen KrĂ€ften gegen Ägypten, welche das gute VerhĂ€ltnis zwischen Kairo und Rom zerrĂŒtten wollten, um das Land zu destabilisieren. Im Zuge der unzufrieden stellenden Kooperation durch die zustĂ€ndigen Ă€gyptischen Ermittlungsbehörden und aufgrund einer erfolgreichen Kampagne der Familie des italienischen Nachwuchsforschers sind die diplomatischen Beziehungen zwischen Rom und Kairo in den letzten Monaten merklich abgekĂŒhlt.

Forscher im Fadenkreuz

Seit der Absetzung des Muslimbruders Mohammed Mursi durch das MilitĂ€r in 2013 hat sich die Menschenrechtslage in Ägypten enorm verschlechtert. Nach der gezielten Verfolgung und Massenprozessen der MilitĂ€rjustiz gegen Mitglieder und UnterstĂŒtzer der MuslimbrĂŒder sind inzwischen auch andere Gruppen vermehrt ins Visier der Ă€gyptischen Sicherheitsapparate und Justiz geraten. Das harte Durchgreifen gegen kritische Stimmen scheint nicht mehr nur auf Zivilgesellschaftliche und politische Akteure beschrĂ€nkt. KĂŒrzlich protestierten im April Medienschaffende gegen die Verhaftungen von Journalisten und das Eindringen von SicherheitskrĂ€ften in das GebĂ€udes des Journalistenverbands. Die Sicherheitsorgane gehen seit einigen Monaten gezielt gegen unbequeme Journalisten, Fotografen und auch Wissenschaftler vor.

Der Nordamerikanische Verband fĂŒr Nahoststudien (MESA) reagierte im Februar auf die zunehmend prekĂ€re Sicherheitslage fĂŒr Wissenschaftler in Ägypten mit einer Sicherheitswarnung fĂŒr seine Mitglieder. Das zustĂ€ndige Komitee fĂŒr Wissenschaftsfreiheit habe in zunehmender Anzahl und Umfang schwere VerstĂ¶ĂŸe gegen Wissenschaftler registriert. Die VorwĂŒrfe reichen von der Verweigerung der Ein- und Ausreise ĂŒber direkte Einmischung in UniversitĂ€tsverwaltung durch die Exmatrikulation von Studierenden und den Rauswurf kritischer FakultĂ€tsmitglieder bis hin zu unfairen Massenprozessen in EinzelfĂ€llen mit dem Resultat der Todesstrafe fĂŒr Studierende und Wissenschaftler.

In einem kĂŒrzlich erschienenen Bericht der Ägyptischen Organisation fĂŒr Gedanken- und Meinungsfreiheit (AFTE) zur Lage von auslĂ€ndischen Wissenschaftlern in Ägypten wurden restriktive Visavergabe-Praktiken fĂŒr Forschungsvisa und der erschwerte Zugang zu Archiven angeprangert. Die zentrale Rolle der Sicherheitsbehörden bei der Visavergabe fĂŒr Wissenschaftler hat dazu gefĂŒhrt, dass die meisten auslĂ€ndischen Wissenschaftler in Ägypten mit einem Touristenvisum einreisen. Dies sorgt im Umkehrschluss dafĂŒr, dass die jeweiligen Botschaften sich auch bei Problemen mit den Ägyptischen Sicherheitsbehörden oftmals nur im geringen Maße fĂŒr jeweiligen Wissenschaftler einsetzten (können). Der Fall der Französischen Nachwuchsforscherin Fanny Ohier, die im Mai 2015 aus Ägypten deportiert wurde, ohne dass die französische Botschaft in Kairo daraus jegliche sichtbare politische Konsequenzen zog, veranschaulicht diese Entwicklung sehr deutlich.

Prominente Ă€gyptische Sozialwissenschaftler wie Amr Hamzawy oder Emad Shahin sahen sich aufgrund verhĂ€ngter Berufsverbote und gegen Sie laufender Verfahren gezwungen ihr Heimatland zu Verlassen. Seit der MachtĂŒbernahme des MilitĂ€rs im Juli 2013 hat der Academic Freedom Monitor, eine Initiative des Scholars at Risk Netzwerkes, allein 26 FĂ€lle von Verletzung der Wissenschaftsfreiheit in Ägypten protokolliert. Man kann jedoch aufgrund der mangelnden systematischen Erhebung dieser Verletzungen von einer deutlich höheren Dunkelziffer ausgehen. Insbesondere wenn ZwischenfĂ€lle gegen Studierende mit herangezogen werden.

Die vorherrschende EinschĂ€tzung in den Ă€gyptischen Sicherheitsbehörden scheint, dass Ă€gyptische und auslĂ€ndische Wissenschaftler ein potenzielles Sicherheitsrisiko darstellen. Diese Einstellung hat sich durch den seit 2013 vermehrt nationalistischen, verschwörungslastigen und xenophoben Diskurs von Seiten staatlicher Akteure und ihrer medialen Lautsprecher noch verstĂ€rkt und dadurch auch zu einer Verschlechterung der Situation fĂŒr Wissenschaftler in Ägypten gefĂŒhrt.

Repression ohne Konsequenzen

Der Fall des Cambridge-Doktoranden Giulio Regenis hat das Thema Wissenschaftsfreiheit in Ägypten medial auch international auf die Agenda gehievt. Wie Entwicklungshelfer, Menschenrechtsaktivisten oder Journalisten, so bewegen sich auch Wissenschaftler im Zuge ihrer Feldforschung oftmals auf gefĂ€hrlichem Terrain. Im Gegensatz zu den anderen Berufsgruppen erhalten Wissenschaftler jedoch in der Regel kein feldspezifisches Sicherheitstraining. Wissenschaftler in gefĂ€hrlichem Umfeld sind in der Regel auf sich allein gestellt. Professionelle oder gar institutionelle UnterstĂŒtzung zur GefahreneinschĂ€tzung wie in der Entwicklungszusammenarbeit oder bei Journalisten ĂŒblich ist gibt es nicht. Eine systematische Erfassung von Verletzungen der Wissenschaftsfreiheit wie z.B. durch Reporter ohne Grenzen gibt es ebenso wenig wie Angebote oder Finanzierung von notwendigen Sicherheits- und Gefahrentrainings fĂŒr Wissenschaftler. Hier stehen nicht zuletzt auch UniversitĂ€ten und akademische Institutionen in der Pflicht. Die Debatte um den Fall Giulio Regeni hat richtigerweise auf die Vielzahl an verschwundenen Personen und die weiterhin weit verbreiteten Folterpraktiken in Ägypten unter Al Sisi hingewiesen. Allerdings sollten auch das systematische Vorgehen gegen Wissenschaftler in Ägypten bei der Diskussion des tragischen Falles des italienischen Kollegen nicht vernachlĂ€ssigt werden.

Im Kontext der allgemeinen Verschlechterung der Menschenrechtslage in Ägypten unter PrĂ€sident Al-Sisi geraten immer neue Gruppen ins Visier der straflos agierenden Ă€gyptischen Sicherheitsbehörden. Im Zusammenhang mit der katastrophalen Menschenrechtsbilanz der aktuellen Administration in Kairo hatte das EU Parlament im MĂ€rz unter direktem Verweis auf das Schicksal Regenis eine scharfe Resolution verabschiedet, welche zum wiederholten Male zu einem Exportstopp von MilitĂ€rgĂŒtern und einem Ende der Sicherheitskooperation mit dem Sisi-Regime aufrief. Kurz darauf wurde bei Besuchen vom französischem Staatschef Hollande und Vizekanzler Gabriel in Kairo jeweils ein Ausbau der Sicherheitskooperation insbesondere in den Bereichen Grenzschutz und TerrorbekĂ€mpfung sowie umfangreiche RĂŒstungslieferungen besiegelt. Es scheint, als ob das wohl dĂŒsterste Kapitel der jĂŒngeren Geschichte des altehrwĂŒrdigen Staates am Nil ohne Komplikationen weiter geschrieben werden kann, wĂ€hrend Wissenschaftler es schwer haben werden, ihre Seiten mit Quellen und Zitaten aus Ägypten zu fĂŒllen.

The securitization of stability and the demise of the Arab Uprisings

This post was originally published on the Blog of the Middle East Center at the London School of Economics and Political Science (LSE) on March 18th, 2015.

The uprisings that swept across the Arab World in 2011 where remarkable in many ways. They constituted a serious challenge to the authority of the most coherent bloc of authoritarian regimes. During spring that year, the streets across Arab capitals where filled with people expressing their grievances and demanding change. The protests broke with the orientalist and paternalistic perception of ‘respected’ authoritarian leaders. The Arab uprisings also taught us that demography matters. It was the disenfranchised youth that initiated the protests in most places, a faction of society that never before appeared on the stage as a relevant political actor. Young Arabs assembled and screamed the same slogans towards the parliaments and palaces from Sanaa to Rabat.

Weiterlesen

Unheilige Allianz: ISIS und das Assad-Regime

Ein auf diesem Beitrag basierender Kommentar ist am 20.Juni 2014 hier im Tagesspiegel erschienen.

Der Vormarsch von ISIS ((=Islamischer Staat im Irak und Syrien)) KĂ€mpfern im Irak schĂŒrt Angst und Schrecken. Die fundamentalistische Islam-Auslegung der ISIS und die damit einhergehende martialische Justiz, welche Bestrafungen fĂŒr Andersdenkende (u.a. Enthaupten und Kreuzigungen) vorsieht, haben sogar dazu gefĂŒhrt, dass Al Qaida sich von dem Vorgehen der ISIS KĂ€mpfer distanziert. ((http://www.spiegel.de/politik/ausland/al-qaida-distanziert-sich-von-isis-terrorgruppe-in-syrien-a-950830.html)) Opfer des Siegeszuges ist die Zivilbevölkerung in Syrien und im Irak. Sie lĂ€sst in großer Zahl alles hinter sich und flieht in andere Landesteile oder ins Ausland, um der WillkĂŒrherrschaft zu entkommen. Weiterlesen

Wegschauen macht mitschuldig: Deutschland und die Syrienkrise

Dies ist ein crosspost eines Beitrags, der zuerst auf dem Blog Alsharq (arabisch fĂŒr „Der Osten“) erschienen ist.

Die Bundesrepublik muss ihrer internationalen Verantwortung gerecht werden und sich im Zuge der Syrien-Konferenz in Genf aktiv fĂŒr eine friedliche Beilegung des syrischen BĂŒrgerkrieges engagieren. Dabei ist die neue Bundesregierung eigentlich in einer guten Position, um eine diplomatische Mittlerrolle zwischen den Konfliktparteien und den internationalen Akteuren zu ĂŒbernehmen. Weiterlesen