The Handbook of Political, Social, and Economic Transformation

Kurzmitteilung

## NEW VOLUME ##

What do the so-called Meiji restorations in Japan in the 1860s, the great transformations to Bolshevism and fascism in the 1920s and 1930s have in common? They’re all discussed in „The Handbook of Political, Social, and Economic Transformation“ edited by Wolfgang Merkel, Raj Kollmorgen, and Hans-Jurgen Wagener. The English translation is out now:

Link: https://bit.ly/2VlKZK1

Weiterlesen

Brauchen wir eine neue gemeinsame linke Bewegung oder eine pragmatische linke Politik der Mitte?

Link

Wolfgang Merkel vom WZB Berlin diskutiert mit Gregor Gysi bei einer Veranstaltung der Evangelischen Stadtakademie über die zersplitterte Linke der Vergangenheit und die linke Politik der Zukunft:

Quelle: YouTube (https://bit.ly/2GEo7lA)

Brexit – no end of the story or a recommendation for Theresa May’s plan B – A polemic

by Bernhard Wessels

(see German version below)

After the Brexit vote in July 2016 there is a clear answer for the supporters of a pure majority rule, certainly not for someone who regards democracy as the rule of as many as possible. Only 37.4 percent of the registered electorate and only 34.3 percent of the voting-age population voted for “leave” (see blog post “Brexit: Risk and fun of majority rule and direct democracy” (29.06.2016)). In Germany, the people would not even get a chance to vote. However, such a decision would have to pass first and second chamber, i.e. the Bundesrat and the Bundestag with two-thirds majority. Applied to the population a similar quorum would be appropriate.

Not the same in Great Britain! One may stick to a pure majority rule but the withdrawal of a decision should be based on a majority at least as large as that for the decision.

Tanaonte /iStock / Getty Images Plus

Weiterlesen

Lässt sich die Demokratie digital neu erfinden?*

von Wolfgang Merkel

Die Demokratie neu erfinden? Was ist denn genau gemeint? Die zentralen Institutionen, also Parteien, Parlament, Regierung und Gerichte oder Verfahren wie Wahlen und Begrenzung von Regierungsperioden? Oder sind gar die sie leitenden Prinzipien wie Freiheit, Gleichheit und Herrschaftskontrolle gemeint? Wer wollte dies alles neu erfinden und warum? Demokratische Institutionen, Verfahren und Prinzipien sind Jahrhunderte, wenn nicht gar (zweieinhalb) Jahrtausende alt. Sie haben Niederlagen, Niedergang, Brüche und Umbrüche erlebt. Vor allen Dingen aber haben sie überlebt und das in Theorie und Praxis. Die repräsentative Demokratie mag zwar nicht das Ende der Geschichte bedeuten und auch der Wettbewerb der politischen Ordnungssysteme hat sich nicht erledigt. Im Sinne einer langfristigen institutionellen Evolutionstheorie haben die grundsätzlichen Verfahren der Demokratie aber nicht nur überlebt, sondern sie haben sich gewandelt, angepasst, entwickelt und in Maßen auch bewährt.

Weiterlesen

Die Krise der Demokratie – Eine Erfindung?

Link

Was heißt Demokratie? Was heißt Krise? Die Krise der Demokratie – Eine Erfindung? Welche Rolle spielt der Rechtspopulismus? Diesen drängenden Fragen hat sich Wolfgang Merkel vom Wissenschaftszentrum Berlin im Rahmen der Adam-von-Trott-Lecture an der Uni Göttingen gewidmet.

Für eine gerechte Gesellschaft: Wie Anerkennung und Umverteilung zusammengedacht werden können

von Vanessa Wintermantel

Konflikte um soziale und nationalstaatliche Grenzen stellen linke Parteien vor die Frage, wie Umverteilungs- und Anerkennungspolitik verknüpft werden können. Vanessa Wintermantel, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung „Demokratie und Demokratisierung“, erörtert in diesem Beitrag, wie ein solches neues linkes Projekt mit dem Ziel einer gerechteren, pluralistischen Gesellschaft aussehen könnte: Es sollte sowohl die sozioökomische Ungleichheit als auch gruppenspezifische Formen der Benachteiligung bekämpfen, um alle Benachteiligten zu befähigen, sich als handelnde Subjekte in eine gerechte und offene soziale und politische Gemeinschaft einzubringen.

Foto: stephan-roehl.de

Weiterlesen

„Aufstehen“: Möglichkeiten und Grenzen eines gegenhegemonialen Projekts

von Seongcheol Kim

Vor drei Wochen war Sahra Wagenknecht auf einer WZB-Podiumsveranstaltung über die von ihr mitgegründete „Aufstehen“-Initiative zu Gast. Seongcheol Kim, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Abteilung „Demokratie und Demokratisierung“, nimmt die Gründung von „Aufstehen“ zum Anlass, um über das Verhältnis von Linkspopulismus und (radikaler) Demokratie sowie die strategischen Möglichkeitsspielräume für die neue Bewegung zu reflektieren. Dabei bezieht er sich auf linke wie rechte Mobilisierungsinstrumente in Frankreich und Ungarn, die in ihrer hegemoniepolitischen Stoßrichtung mögliche Referenzpunkte bilden.

Quelle: marchmeena29 / iStock / Getty Images Plus

Weiterlesen

Schließen Freiheit und Gleichheit einander aus? – Empirische Antwort auf eine Grundfrage der Demokratie*

von Heiko Giebler und Wolfgang Merkel

Die Demokratietheorie ist sich einig, dass Freiheit und Gleichheit zentral für demokratische Ordnungen sind, schwankt aber in der Einschätzung des Verhältnisses dieser beiden Prinzipien. Gerade in der liberalen Theorie wird zu viel Gleichheit als schädlich für die Freiheit gedeutet. Die WZB Forscher Dr. Heiko Giebler und Prof. Dr. Wolfgang Merkel untersuchen, ob ein Zielkonflikt zwischen Freiheit und Gleichheit existiert. Mit Blick auf die Situation in mehr als 50 Demokratien kann empirisch gezeigt werden, dass in demokratischen Gesellschaften Freiheit und Gleichheit kaum miteinander in Konflikt geraten, sondern sich meist wechselseitig verstärken.

Scales of Justice background – legal law concepts

Weiterlesen

Rethinking Partisanship

By Carlos Meléndez and Cristóbal Rovira Kaltwasser

Partisanship is not only about feeling close to but also about rejecting political parties. To test this idea, Carlos Meléndez and WZB Democracy guest researcher Cristóbal Rovira Kaltwasser measure positive, negative and anti-establishment political identities in contemporary Chile and they find out that by examining these different types of partisanship one can get a much more accurate picture of how voters relate to the political world.

Quelle: kieferpix/iStock/Getty Images Plus

Weiterlesen

Radical Right Success and Mainstream Parties’ Anti-Immigrant Policy Shifts

By Werner Krause and Tarik Abou-Chadi

Radical right parties have seen increasing electoral success throughout Europe. What does this imply for parties and party systems? Do established mainstream parties adjust their policy positions in response to successful radical right parties? If yes, is this “contagious effect” restricted to specific party families or is this an overall trend within European politics? Tarik Abou-Chadi and Werner Krause investigate these questions and find that mainstream parties adjust their policy strategies when confronted with a successful radical right challenger and shift toward more anti-immigrant positions. Using a novel research design, they can demonstrate that these shifts are not just a response to changing public opinion but can be causally attributed to the success of the radical right.

asiandeligh/ iStock / Getty Images Plus

Weiterlesen