Gefährden Rechtspopulisten unsere Demokratie?

Von Marcus Spittler

Ob rechtspopulistische Parteien eine Gefahr oder ein Korrektiv für Demokratien darstellen, ist Bestandteil einer extensiven theoretischen Debatte. WZB-Forscher Marcus Spittler zeigt in seiner europaweit vergleichenden empirischen Analyse, dass die reine Präsenz rechtspopulistischer Parteien nur geringen Einfluss auf die Demokratiequalität hat. Während sich mit dem Wahlerfolg der Parteien zwei Teildimensionen von Demokratie, Partizipation und Wahlbeteiligung bedingt verbessern, zeigen sich negative Effekte für die Versammlungs- und Meinungsfreiheit. Erst wenn Rechtspopulisten Teil der Regierung sind, haben sie einen direkten negativen Effekt auf die Demokratiequalität.

robertiez / iStock / Getty Images Plus

Weiterlesen

CfA: 7th Berlin Summer School in Social Sciences

Linking Theory and Empirical Research
Berlin, July 16 – 27, 2017

We are delighted to announce the 7th Berlin Summer School in Social Sciences. The summer school aims at supporting young researchers by strengthening their ability in linking theory and empirical research. The program is characterized by a varied format comprising lectures, workshops, seminars, and one-to-one consultations. During the summer school, participants will also have the opportunity to present and discuss their own work extensively.

In the first week, we address the key methodological challenges of concept-building, causation/explanation, and micro-macro linkage that occur in almost all research efforts. We strive for a clarification of the epistemological foundations underlying methodological paradigms. In the second week, these methodological considerations are applied to central empirical fields of research in political science, sociology, and other related disciplines. In this second part of the program, participants are assigned to four thematic groups according to their own research topics. The thematic areas covered are: „External Governance, Interregionalism, and Domestic Change“, „Citizenship, Migration, and Identities“, „Social Struggle and Globalization“, and „Democracy at the Crossroads“.

The school brings together a faculty of renowned international and Berlin-based scholars. Among the confirmed international lecturers are Dorothee Bohle (Central European University), Donatella della Porta (Scuola Normale Superiore), Gary Goertz (University of Notre Dame), Macartan Humphreys (Columbia University), Saskia Sassen (Columbia University), and Hendrik Wagenaar (University of Sheffield).

The Berlin Summer School was co-funded by the Berlin Graduate School of Social Sciences (BGSS) at Humboldt-Universität zu Berlin and the WZB Berlin Social Science Center. Moreover, we receive generous funding from the German Academic Exchange Service (DAAD). Details on travel grants and tuition fees can be found on our website at www.berlinsummerschool.de.

The international summer school is open to 50 PhD candidates, advanced master students, and young postdocs. The call for applications is currently open, applications can be submitted online via the summer school website until March 31, 2017. If you have any further questions, please contact the organizing team at summerschool.bgss@hu-berlin.de.

Buchvorstellung „Demokratie und Krise“

BuchMit Sorge hat so mancher am vergangenen Wochenende auf die Wahlen in Griechenland geblickt. Würde sich das Wahlvolk vom Versprechen auf ein Ende der Sparpolitik leiten lassen, würde es dem Linksbündnis Syriza gelingen, stärkste Partei zu werden, und wäre dadurch die Stabilität des gesamten Euroraums gefährdet? Was kann man noch von einem demos erwarten, der mit täglich neuen ökonomischen Hiobsbotschaften konfrontiert ist? Wer solche Befürchtungen äußert, hat eines verloren: das Vertrauen in die Institutionen der Demokratie, in ihre Legitimation, in die Effizienz und Effektivität ihrer Entscheidungen. Dieser Verlust an Vertrauen kann reale Gründe haben. Können – wie in extremis in Griechenland – die demokratisch legitimierten Institutionen, Organisationen und Verfahren nationalstaatlicher Demokratien überhaupt noch jene politischen Entscheidungen treffen, wofür sie der demos gewählt hat? Entsprechen die seit den 1970er Jahren lauter werdenden Stimmen, dass die etablierten Demokratien in einer tiefen Krise stecken und schon die Phase postdemokratischer Ordnungen erreicht haben, der Realität? Lässt sich der theoretische Krisendiskurs durch empirische Demokratieforschung beglaubigen? Weiterlesen

Im Eiltempo regiert – ein Jahr Große Koalition

Mehr Macht war selten in der Bundesrepublik in einer Regierung vereint. Nach dem Ausscheiden der FDP aus dem Bundestag und dem damit verbundenen Verlust des „natürlichen Koalitionspartners“ der Union war für viele politische Beobachter klar, dass die Bildung einer Großen Koalition aus CDU/CSU und SPD unausweichlich sein würde. Andere Bündnisoptionen waren vor der Wahl entweder ausgeschlossen oder auf Bundesebene nicht ausreichend vorbereitet worden.

Weiterlesen

Review of the Bundestag Election 2013: FDP Out – Women In?

Originally published on this blog in German on October 2nd, 2013.

After more or less stagnating for 15 years, the proportion of women in the German Bundestag has for the first time reached the mark of 36.9%. That is an increase of a good 5%. The CDU and CSU parliamentary groups now have more woman members than ever before and women are markedly overrepresented in the Green and Left Party groups. This is quite unexpected. As we had shown in an earlier contribution, the parties had broken no new ground in nominating candidates for this last election to the Bundestag. Weiterlesen

The Free Market is Male: Proportion of Female Candidates for the Bundestag Election 2013

Originally published on this blog in German on Septmeber 19th, 2013.

Do women make politics differently from men? The answer lies somewhere between gender stereotypes and contradictory empirical findings. Do women automatically do better work in parliamentary assemblies than men simply because they are women? This seems rather unlikely. Is a low proportion of women in parliament a problem for democracy? This is surely the case, for it points to structural discrimination that cannot be eclipsed simply by having a woman head the federal government. After the Bundestag election in 2009, the proportion of women in the house was only 32.8%, a figure that had more or less stagnated since the 1998 election. The debate about quotas in top management in business could easily be transferred to the Bundestag and political parties. Weiterlesen

Der freie Markt ist männlich: Frauenanteile bei den Kandidaturen zur Bundestagswahl 2013

Machen Frauen anders Politik als Männer? Die Antwort auf diese Frage liegt irgendwo zwischen Geschlechterstereotypen und widersprüchlichen empirischen Ergebnissen. Leisten Frauen automatisch aufgrund ihres Geschlechts bessere Arbeit in Parlamenten als Männer? Das erscheint eher unwahrscheinlich. Sind geringe Frauenanteile in Parlamenten ein Problem für die Demokratie? Mit Sicherheit ja, denn sie deuten auf strukturelle Diskriminierung hin, die sich auch von einer Frau an der Spitze der Bundesregierung nicht überstrahlen lässt. Nach der Bundestagswahl 2009 lag der Frauenanteil bei lediglich 32,8%, ein Wert, der seit der Wahl 1998 (30,8%) mehr oder weniger stagniert. Die Debatte um Quotenregelungen für Führungsetagen großer Unternehmen ließe sich also problemlos auf den Bundestag und die politischen Parteien übertragen. Weiterlesen