Launch des WZB Democracy Podcast

Der WZB Democracy Podcast

Ein Podcast über aktuelle Entwicklungen der Demokratie- und Regimeforschung. In jeder Folge des WZB Democracy Podcasts diskutiert der Gastgeber Ilyas Saliba mit einem oder mehreren Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen aktuelle Erkenntnisse aus der Forschung und deren Relevanz. Auf diese Weise geben wir Einblicke in die Arbeit der WZB-Forschung zu Demokratie, Parteien, Wahlen, autoritären Regimen und politischen Transitionsprozessen. Der WZB Democracy Podcast ist ein Projekt der Abteilung Demokratie und Demokratisierung des Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung.

Was erwartet Uns?

In der ersten Episode sprechen wir mit Aiko Wagner über Wähler, Wahlverhalten und den Unterschied zwischen Game of Thrones und Demokratie.

Für die kommenden Wochen sind mehrere Folgen vorgesehen. Unter anderem diskutieren wir mit Nicolas Merz und Sven Regel die Relevanz von Wahlprogrammen. In einer weiteren Folge beschäftigen wir uns dann explizit mit den Wahlprogrammen der AfD und erörtern die Veränderungen des Wahlprogramms der AfD mit Pola Lehmann und Theres Matthieß. Bernhard Wessels wird uns aus seiner Forschung zu Kandidatenwettbewerb und Personalisierung von Wahlkampf und Wahlentscheidung berichten. In einer weiteren Episode werden wir uns mit Seongcheol Kim dem Begriff des Populismus von Rechts und Links aus politiktheoretischer und diskurstheoretischer Sicht annähern. Darüber hinaus werden wir mit Robert Vehrkamp über AfD Wähler sprechen, und zum Abschluss der ersten Staffel mit Sascha Kneip und Wolfgang Merkel die Ergebnisse der Bundestagswahl einordnen und die Bedeutung von Wahlen für die demokratische Legitimation erörtern

Links zum Podcast: 

Hier der Link zu der ersten Podcast Episode in der Aiko Wagner Wähler, Wahlverhalten und Wahlsysteme erläutert: https://soundcloud.com/user-288673537/wahler-wahlverhalten-und-der-unterschied-zwischen-game-of-thrones-und-demokratie

Der Podcast ist auch auf iTunes verfügbar unter: https://itunes.apple.com/de/podcast/wzbdemocracy/id1273765399
Wenn Euch der Podcast gefällt dann teilt Ihn gerne auf den sozialen Netzwerken oder empfiehlt Ihn weiter.
Wir freuen uns auch immer über Feedback.

Herbst der Demokratie?

Link

Direktor Wolfgang Merkel mit einer Vorlesung in der Teleakademie des SWR über Trump, Brexit und die Frage nach einen Herbst der Demokratie?

Brexit, Trumps Wahlsieg in den USA, der Rechtspopulist Hofer scheitert nur knapp an der Wahl zum Bundespräsidenten in Österreich. Rechtspopulisten befinden sich dies- und jenseits des Atlantiks in einem beängstigenden Vormarsch. In Ungarn und Polen sitzen sie längst in der Regierung. Gleichzeitig hat der deregulierte globale Kapitalismus die demokratische Gestaltungskraft der Nationalstaaten ausgehöhlt.

Weiterlesen

Demokratie unter Stress. Garantieren Wahlen demokratische Legitimität?

Sinkende Wahlbeteili­gung, Mitgliederverluste der Parteien und schwindendes Vertrauen in de­mokratische Repräsentanten stellen die Reputation demokratischer Wah­len zunehmend infrage. Mitunter ist sogar zu hören, die Wahldemokratie sei dem Tode geweiht. Diese apokalyp­tische Sichtweise verkennt, dass Wah­len nach wie vor der zentrale Legiti­mationsmechanismus der Demokratie sind – und dass die bislang diskutier­ten Alternativen (Volksabstimmungen, Repräsentation durch Los oder durch nicht gewählte Experten oder NGOs) weit größere Legitimitätsprobleme aufwerfen als der – durchaus nicht perfekte – demokratische Wahlmodus.

Weiterlesen

Digital Innovation in Latin America: How Brazil, Colombia, Mexico and Peru have been experimenting with E-participation

Overcoming state dependence may be crucial for digital innovations to transform democracy by engaging more citizens in the political process.

The LATINNO Project at the WZB Berlin Social Science Center, which investigates democratic innovations that have evolved in eighteen countries across Latin America since 1990, has just completed a study of new digital institutional designs that promote e-participation aimed at improving democracy. This post gives a first insight into the results.

Weiterlesen

Reading recommendation: Populism and democracy

The online publication the Conversation recently started an informative and interesting series on the phenomena of populism.

The series also includes contributions and analysis from members of our research unit on democracy and democratization at the WZB.

In the latest post of the series, which sets out to explore the origins of the rise of populism and its complex relationship with democracy Thamy Pogrebinschi, John Keane and Wolfgang Merkel contributed their perspectives on the recent or not so recent development of rising populism in democracies. Below you will find the short contributions of the three. If you are interested in what the other contributers had to say you should check out the above hyperlinks to the original post on the Conversation.

Thamy Pogrebinschi sets out to differentiate variants of contemporary populisms and concludes that rather than an ideology populism itself serves as a politically empty cocoon that ultimately is characterised by its appeal to popular souvereignity and actually points to the underlying problematique of capitalism and democracy. She writes:

The concept of populism is highly contestable, but clarifying the difference between its left-wing and right-wing variants is both the best and the worst starting point for making sense of its contours.

Populism is not an ideology. Yet populism of the left and populism of the right produce different sets of ideas, identities and effects. Populism can be so politically empty that it joins forces with ideologies as different as socialism and nationalism. Populist discourses can thus favour exclusion, or inclusion.

The experiences of Latin America and Europe illustrate this difference well. In Latin America, populism has tried to include workers and middle class citizens socially dislocated by capitalism. In contemporary Europe, populism is attempting to exclude people dislocated by wars, and by capitalism in different parts of the world.

In both cases, however, the appeal to popular sovereignty exposes the deep tension between democracy and capitalism. We should therefore care less about definitions, and ask the real question: is representative democracy now so overshadowed by capitalism that it is no longer able to make room for the popular sovereignty upon which it was founded?

John Keane highlights the historical dimension of the complex and problematic relationship between democracy and populism going back to the greek concept ‚dēmokrateo‘ concluding that what is necessary to tackle today’s populist movements is a radikal egalitarian and redistributive turn in order top restore faith in our democracies. He writes:

Ancient Greeks knew democracy could be snuffed out by rich and powerful aristoi backed by demagogues ruling the people in their own name. They even had a verb (now obsolete) for describing how people are ruled while seeming to rule. They called it dēmokrateo. It’s the word we need for making sense of the contradiction that cuts through contemporary populism.

Populism is a democratic phenomenon. Mobilised through available democratic freedoms, it’s a public protest by millions of people (the demos) who feel annoyed, powerless, no longer “held” in the arms of society.

The analyst D W Winnicott used the term to warn that people who feel dropped strike back. That’s the populist moment when humiliated people lash out in support of demagogues promising them dignity. They do so not because they “naturally” crave leaders, or yield to the inherited “fascism in us all”.

Populism attracts people because it raises their expectations of betterment. But there’s a price. In exchange for promises of popular sovereignty, populism easily mass produces figures like Napoleon Bonaparte, Benito Mussolini, Viktor Orbán and Recep Tayyip Erdoğan.

And in contrast to the 19th-century populist politics of enfranchisement, today’s populism has exclusionary effects. The dēmokrateo of it all isn’t stoppable by anodyne calls for “dialogue”, or false hopes populism will somehow burn itself out. What’s needed is something more radically democratic: a new politics of equitable redistribution of power, wealth and life chances that shows populism to be a form of counterfeit democracy.

Once upon a time, such political redistribution was called “democracy”, or “welfare state”, or “socialism”.

Wolfgang Merkel argues that the emerging right wing populism in Europe has three main causes: (1) discontent with European integration; (2) economic exclusion; (3) disaffection and fear of influx of migrants. He thus sees the rise of right wing populism as a rebellion of the disenfranchised and concludes that politicians from established political parties should aim to listen to the disenfrenchised and grant them a voice. He writes:

From a normative standpoint, things are clear: cosmopolitans who uphold equality, global justice, ethno-religious tolerance and human rights cannot accept right-wing populism. Nationalism, chauvinism, ethno-religious intolerance are incommensurable with the values of an open and tolerant society.

Things are less clear when we try to explain the rise of right-wing populist parties. People who belong to the enlightened, cosmopolitan, middle and upper classes often argue that right-wing populism is the result of a demagoguery that is especially attractive to uneducated people from the lower classes. This explanation is not just inadequate; it bespeaks arrogant ignorance.

Right-wing populism in Europe has three causes: a general discontent with European integration; economic exclusion; and disaffection and fear of a large influx of migrants and refugees. Large swathes of the lower middle class complain of their exclusion from public discourse. The neo-liberal version of globalisation and the general failure of the moderate left to address the distributive question have created feelings of impotence and marginalisation among the lower classes.

Right-wing populism is thus a rebellion of the disenfranchised. The establishment parties have arguably committed serious political errors. It’s high time that they leave their fortress of normative arrogance and grant a democratic voice to the non-represented. If they fail to do so, right-wing populists will transform our democracies: they will become more parochial, intolerant and polarised.

 

The Conversation kindly allowed us to repost the above statements. Here is the link to the original post.

Call for papers – Special issue of Politics and Governance: “Why choice matters: Revisiting and comparing measures of democracy”

post by special issue guest editors Dr. Heiko Giebler (WZB Berlin Social Science Center, heiko.giebler@wzb.eu); Dr. Saskia Ruth (University of Zurich, saskia.ruth@zda.uzh.ch); Dag Tanneberg (University of Potsdam, dag.tanneberg@uni-potsdam.de)

This peer-reviewed special issue of Politics & Governance (an open-access journal) invites articles that compare at least two widely used measures of democracy to discuss one or more of the following topics: (1) differences in theoretical grounding and conceptualization of democracy; (2) differences in data choice and/or the effects of different rules of aggregation; or (3) how different measures of democracy impact substantive research questions. Whereas other publications have summarized the field of democracy measurement in broad strokes, this special issue will help scholars to make more informed choices between alternative measures of democracy for their own research program. 

Timeline:
Deadline for proposals: December 31st, 2016
Deadline for 1st drafts: May 25th, 2017
Authors workshop: early June 2017
Deadline for final submissions: September 2017
Publication of the special issue: February 2018

Content:
Over the past 25 years, the field of democracy measurement has grown tremendously. The continued scientific and public demand for measures of democracy generated an unprecedented wealth of measurement instruments all aiming to capture democracy. Yet, summarizing the development of the field since the 1960s Bollen (1991, 4) found scant evidence for a “smooth evolution towards clear theoretical definitions and finely calibrated instruments”. One decade later Munck and Verkuilen (2002, 28) still concluded that “no single index offers a satisfactory response to all three challenges of conceptualization, measurement, and aggregation”. But all is certainly not lost in measuring democracy. Rather, scholars have incorporated much of the critique. As a result, social sciences enjoy a vast supply of high quality approaches to measuring democracy. Today, the challenge is less to select a sound index of democracy and more to understand the theoretical and methodological differences between them.

This special issue in Politics & Governance (peer-reviewed and open access; indexing: Web of Science (ESCI), Scopus, and other databases) aims to provide a comprehensive evaluation of those differences in order to help scholars make more informed choices between alternative measures of democracy. It invites papers that analyze and discuss the substantive consequences of differences between at least two widely used measures of democracy. The list of measures includes but is not limited to Bertelsmann Transformation Index (BTI), Democracy Barometer, Democracy & Dictatorship, Economist Intelligence Unit Democracy Index, Freedom House, Polity IV, Sustainable Governance Indicators (SGI), Unified Democracy Scores (UDS), Vanhanen, V-Dem, Worldwide Governance Indicators (WGI), etc. Contributed articles should deal with at least one of the following three topics:

(1) Differences in theoretical grounding and conceptualization of democracy measures
The conceptual differences between graded measures of democracy are seldom in the focus of research. However, these can be quite substantial as in the cases of the Democracy Barometer and the Unified Democracy Scores. Whereas the former advances a detailed conceptualization of democracy, the latter projects several different indices of democracy unto a single latent variable. Alternatively, some measures follow a minimalistic definition of democracy while others go as far as including outcomes of democratic rule. What do such differences mean for theoretical grounding, conceptualization, and empirical analyses in democracy related research? Which measures can and should be used for which substantive research questions?

(2) Differences in data choice and rules of aggregation
On the one hand much in measuring democracy revolves around the nature and scaling of appropriate indicators. For instance, one key debate pits observables against expert judgments (Alvarez et al. 1996, Ulfelder 2006, Schedler 2012). But, do observables make better or do they merely make different data? Conversely, do expert judgments achieve higher validity or are they just biased in different ways? On the other hand, existing measures of democracy differ tremendously in their aggregation rules, ranging from necessary and sufficient conditions (Democracy & Dictatorship) to weighted sums (Freedom House, Polity IV, Democracy Barometer), and latent variable measurement models (UDS, V-DEM). What substantive differences do those alternatives imply? Can we in fact achieve greater confidence in empirical results by varying rules of aggregation (Munck and Verkuilen 2002, 25)?

(3) How different measures of democracy impact substantive research questions
Using Freedom House and Polity IV data, Casper and Tufis (2003) demonstrate that the choice of index matters for the study of democratization even though both measures are highly correlated. Do those discrepancies exist when using the Vanhanen, V-DEM, UDS, or Democracy Barometer data, too? Moreover, do they affect results in other important areas of research such as the domestic democratic peace, economic growth, and international conflict behavior? Valid contributions also include replication studies of influential publications using different measures of democracy.

Instructions for Authors
Authors interested in submitting a paper for this special issue are kindly requested to consult the journal’s editorial policies (here). Please send an abstract of about 250 words to any of the guest editors by December 31, 2016 latest. The guest editors will contact prospective contributors in late January 2017 with more detailed information. A two-day authors’ workshop is scheduled for early June 2017 and it will take place in either Berlin or Zurich. The guest editors are in the process of acquiring funds for covering travelling and accommodation costs.
Finally, interested authors are kindly requested to check that their institutions are able to cover open access publication costs of EUR 800. If an institution cannot cover the publication costs, the guest editors will provide assistance to acquire alternative funding.

 

References
Alvarez, Michael, Jose Antonio Cheibub, Adam Przeworski, and Fernando Limongi. 1996. „Classifying Political Regimes.“ Studies in Comparative International Development 31 (2):3–36.

Bollen, Kenneth A. 1991. „Political Democracy: Conceptual and Measurement Traps.“ In On measuring democracy, edited by Alex Inkeles, 3-20. New Brunswick; London: Transaction Publishers.

Casper, Gretchen, and Claudiu Tufis. 2003. „Correlation Versus Interchangeability: The Limited Robustness of Empirical Findings on Democracy Using Highly Correlated Data Sets.“ Political Analysis 11 (2):196–203.

Munck, Gerardo L., and Jay Verkuilen. 2002. „Conceptualizing and Measuring Democracy.“ Comparative Political Studies 35 (1):5–34.

Schedler, Andreas. 2012. „Judgment and Measurement in Political Science.“ Perspectives on Politics 10 (1):21–36.

Ulfelder, Jay. 2006. „Do „Observables“ Really Produce Better Data?: Problems with the PACL Data Set for the Analysis of Regime Survival.“ http://ssrn.com/abstract=1707362.

Trump und die Demokratie

Dieser Beitrag erschien zuerst bei der Online Zeitschrift IPG – Internationale Politik und Gesellschaft.

Die überschießende Moral des Kosmopolitismus spielt den Rechtspopulisten in die Hände. Zeit zum Umdenken.

Gefragt, wen er, wäre er Amerikaner, am 8. November 2016 wählen würde, antwortete er ohne auch nur einen Wimperschlag zu zögern: „Trump. I am just horrified about him, but Hillary is the true danger“. Er, das ist nicht irgendwer, es ist Slavoj Žižek, der neomarxistische Philosoph der letzten Dekade. Ein Popstar im Internet. Wir können annehmen, dass Žižek am Morgen nach der Wahl von seiner eigenen kühnen Empfehlung nur entsetzt gewesen sein kann.

Das Unsagbare ist geschehen: Donald Trump wurde am 8. November 2016 zum 45. Präsidenten der USA gewählt. Der New Yorker Milliardär, Bankrotteur, Chauvinist, Sexist, der Mann mit der Baseball-Mütze und den schlechten Manieren, eine Art großmäulige Ich-AG ist nun der wichtigste Politiker der (westlichen) Welt. Wird er die Welt so katastrophal verändern, wie dies sein Republikanischer Vorgänger George W. Bush einst tat? Was lässt sich aus der Kampagne, den Wahlen, Trumps politischem Programm über den Zustand der Demokratie in Amerika aussagen? Ist Trump ein amerikanisches Phänomen, oder halten die USA den Europäern nur wieder den Spiegel ihrer Zukunft vor, wie dies Alexis de Tocqueville in seiner berühmten Schrift „Über die Demokratie in Amerika“ geschrieben hat. Ist die Wahl Trumps die Revolte jener, die sich schon länger nicht mehr repräsentiert fühlen von der etablierten Politik, der „politischen Klasse“, den Medien, den öffentlichen Diskursen und einem Wirtschaftssystem, dass fortwährend mehr Ungleichheit erzeugt? Breitet sich der Rechtspopulismus nun auch jenseits des Atlantiks aus?

Die Kampagne

Eines der Kernargumente der Postdemokratievertreter von Colin Crouch bis Jacques Rancière lautet: Wahlen sind im postdemokratischen Zeitalter zu einem inhaltslosen Ritual verkommen. Sie sind nicht das Herz der Demokratie, sondern nur deren Simulation. Inhalte spielen keine Rolle; und wenn doch, dann sind die Programme der politischen „Kontrahenten“ nicht mehr zu unterscheiden. Wie so manches an den Thesen zur Postdemokratie stimmt auch dieses nur zur Hälfte. In der Tat waren die politischen Programme weder in den Wahlreden noch in der medialen Berichterstattung von Bedeutung. Es dominierten die Schlammwürfe auf die Person des Gegners: „Crooked Hillary“, korrupte Hillary, sie gehöre nicht ins Weiße Haus, sondern ins Gefängnis; sie lüge, betrüge und bereichere sich mit ihrem Mann über die Vermengung von gemeinnütziger Stiftung und persönlichen Rednerauftritten, die für Bill Clinton in Katar oder von den Repräsentanten der Wall Street Millionenerträge brachten. Mit gleicher Münze zahlte die Kandidatin zurück: „Donald“ sei ein Sexist, Rassist und Chauvinist, er belästige Frauen, beleidige Muslime, spotte über Behinderte, nennt lateinamerikanische Immigranten Vergewaltiger, diskriminiere Afroamerikaner „wie schon sein Vater“ und sei ein chronischer Steuerhinterzieher. Die demokratischen Wahlen sind mit der Auseinandersetzung im amerikanischen Herbst 2016 an einem historischen Tiefpunkt angelangt.

Unzutreffend an der postdemokratischen Vermutung ist, dass es keine programmatischen Unterschiede gibt. Trumps und Clintons Wahlprogramme unterschieden sich. Trump folgt alten neoliberalen Rezepten: Steuern senken, dann investierten die Investoren, die Wirtschaft wachse und die Jobs kehrten aus Mexiko, China, Japan oder Europa zurück. Die Vorschläge folgen der berühmten Serviettenskizze, mit der Reagans Chefökonom Arthur B. Laffer den damaligen Präsidenten zu Beginn von dessen Amtszeit zu überzeugen vermochte, dass mit einer Steuersenkung nicht nur die Investitionen und das Sozialprodukt, sondern auch die Staatseinnahmen stiegen. George W. Bush, ebenfalls ein ökonomischer Laie, folgte ein Jahrzehnt später noch einmal dem verführerisch einfachen Rezept. In beiden Fällen führte dies zu den größten Verschuldungszuwächsen, die die amerikanische Demokratie bis dato gesehen hatte. Und jetzt Donald J. Trump – den fiskalpolitischen Tragödien droht nun die Farce zu folgen.

Der Sozialstaat ist in den USA unterentwickelt. Dafür gibt es historische Gründe: die Unantastbarkeit des Privateigentums, die Ideologie des Minimalstaats, die Schwäche der Gewerkschaften, das Fehlen einer Arbeiterpartei und die Etablierung eines besonders rüden, ungezähmten Kapitalismus. So war es einer der Reformerfolge der Amtszeiten von Barack Obama, als der Präsident gegen die wütend destruktive Politik der Republikanischen Opposition einen Zugang zur Krankenversicherung durch den „Patient Protection and Affordable Care Act“ (2010) auch für die unteren Schichten schuf. Für Trump ist „Obamacare“ nichts als ein Desaster. So wird er versuchen, mit dem großen Rückhalt seiner Anhänger selbst diese bescheidenen sozialstaatlichen Reformen zurückzudrehen.

Im Außenhandel versprechen Trumps Vorschläge Irritationen, wenn nicht das Risiko eines Handelskriegs. Es seien China, Europa und das „Desaster NAFTA“, die den Amerikanern die Jobs raubten, so das einfache ökonomische Weltbild des Republikanischen Populisten. Freihandelsabkommen sollen zurückgefahren und Produkte aus Asien und Europa mit Strafzöllen belegt werden, folgten sie nicht den Wirtschaftsvorstellungen der USA. Es ist die seltsame Mischung von neoliberaler Deregulierung zuhause und protektionistischen Drohungen nach außen, die der Milliardär seinen Landsleuten vorschlägt und dem Rest der Welt androht.

Die größten Fragezeichen bestehen in der Außenpolitik. Trump, ein völliger Laie, ließ hier bisher keinerlei Profil erkennen. Hillary Clinton war da deutlicher, in Wort – leider auch in Tat. Unter den Demokraten zählt sie zu den Falken. Sie befürwortete den herbei gelogenen, völkerrechtswidrigen Krieg gegen den Irak unter George W. Bush und sprach sich für die Überdehnung des UN-Mandats gegen Gaddafis Libyen aus. Die Folge war nicht nur ein unmandatierter „regime change“, sondern, wie schon in Afghanistan und im Irak, auch die Zerstörung der Staatlichkeit des Landes. Ein schwerer Fehler. Macht, so bezeichnete das der amerikanische Politikwissenschaftler Karl Deutsch einmal, ist das „Privileg, nicht lernen zu müssen“. Gegenüber Russland folgte die Außenministerin der Kalten Kriegslogik des „containment“, der Eindämmung, aber auch der fortgesetzten Demütigung der zerbrochenen Weltmacht. Keine weitsichtige Politik, weder für die Ukraine noch für Europa oder Deutschland. Donald Trump hat im Wahlkampf Sympathien für Putin gezeigt, fast ein Kapitalverbrechen in den USA. Ob dies nur eine Männerbündelei autoritärer Führerpersönlichkeiten war oder der Beginn einer neuen Ost- und Entspannungspolitik sein wird, bleibt mit Skepsis abzuwarten.

Für China und Europa aber könnte es ungemütlich werden. Von Europa dürften die USA größere Beiträge zu Finanzierung der NATO, Rüstung und Militäreinsätzen einfordern. Das Vorgehen gegen europäische (deutsche) Konzerne mit der Waffe der Justiz, eine beliebte Form amerikanischer Industriepolitik, könnte mit Trump in eine weitere Runde gehen. Ob Trump versuchen wird, die autoritär-etatistische Politik des Waren- und Kapitalexports Chinas zu bekämpfen, bleibt ebenfalls abzuwarten. Hier dürften die USA erneut erfahren, was „imperial overstretch“, die Überdehnung imperialer Machtansprüche, bedeutet.

Über die Demokratie in Amerika

Donald Trump hat die Wahlen gewonnen. Dazu stellen die Republikaner nun die Mehrheit in Senat und Repräsentantenhaus. Das semi-demokratische Mehrheitswahlrecht (the winner takes it all) und archaische System der Wahl„männer“ (electoral vote) hat diesen dreifachen Sieg möglich gemacht. Hillary Clinton hat zwar, wie schon einst Al Gore gegen George W. Bush, eine hauchdünne Mehrheit der Wählerstimmen (popular vote) erhalten, diese Mehrheit wurde jedoch über das Mehrheitswahlsystem in eine deutliche Niederlage transformiert. Während Trump 290 Wahlmänner zugeschrieben wurden, sind es für Hilary Clinton gerade noch 232. Die Wahlbeteiligung lag bei den Präsidentschaftswahlen bei mageren 55,6 Prozent, für die Wahlen zum Kongress steht die traditionell niedrigere Wahlbeteiligung noch nicht fest.

Pippa Norris, die renommierte Demokratie- und Wahlforscherin der Harvard University, untersucht seit Jahren die Integrität von Wahlen in Demokratien und Autokratien. Die USA schneiden mit dem 52. Rang unter 153 Ländern seit Jahren denkbar schlecht ab. Deutschland befindet sich auf Platz 7. Vor den USA rangieren Länder wie Kroatien, Griechenland, Argentinien, die Mongolei oder Südafrika. Grund für die mindere Integrität der US-Wahlen sind unter anderem der massive Einfluss finanzstarker privater Spender auf Kampagnen und Wahlprogramme, die häufige manipulative Änderung von Wahlbezirken, die vor allem Unterschichten und Afroamerikaner faktisch diskriminierende Registrierung in Wählerlisten, die extrem niedrige Wahlbeteiligung bei Kongresswahlen, das Mehrheitswahlsystem selbst und die für die Technologie- und Wirtschaftsmacht geradezu beschämend unzureichende Anzahl von Wahlstationen. Wählerschlangen wie in Bangladesch gehören zum gewohnten Bild US-amerikanischer Wahlen.

Die amerikanische Demokratie ist bekannt für ihre umfangreichen „checks and balances“. Besonders die Machtkontrollen sind stark ausgebaut: der Kongress besitzt nicht automatisch die gleiche parteipolitische Färbung wie die präsidentielle Exekutive; die amerikanische Bundesregierung hat im Trennföderalismus der USA eine vergleichsweise schwache Position gegenüber den Einzelstaaten; der Oberste Gerichtshof (Supreme Court) ist eines der mächtigsten Verfassungsgerichte der USA. Die Exekutivkontrolle durch den Kongress werden allerdings zunächst einmal niedrig sein, wenn es Trump gelingt, das ihm entfremdete Establishment der Republikanischen Partei hinter sich zu bringen. Auch bei der Besetzung des vakanten Postens für das höchste Gericht hat Trump schon klar gemacht, dass er handverlesen einen konservativen Kandidaten nominieren wird. Die gegenwärtige politische Konstellation legt dem Präsidenten Trump weniger Zügel an, als dies in der Verfassung vorgesehen war. Den „mainstream media“ (Trump) und den zivilgesellschaftlichen „watchdogs“ wird eine wichtige Kontrollfunktion zukommen. Ein Demokratisierungs- und Toleranzschub darf für die amerikanische Demokratie in den nächsten Jahren nicht erwartet werden.

Ist Trump ein Rechtspopulist?

Ist Trump tatsächlich ein rechter Ideologe oder nur ein demagogisch populistischer Verführer im Wahlkampf, der nun im Amte von den Institutionen, seinen Beratern und der öffentlichen Meinung gezähmt werden kann? Trump gilt als relativ beratungsresistent und die kontrollierenden Institutionen sind in populistischen Zeiten und einer präsidentiellen Mehrheit im Kongress weniger effektiv als uns dies die reine Verfassungstheorie lehren will. Wichtiger noch ist die Frage, wer sind die Wähler hinter Trump? Was bedeuten sie für die Demokratie? Erste Wähleranalysen deuten an, dass Trump vor allem unter den Männern, weniger Gebildeten, Weißen und den außerhalb der Metropolen lebenden Amerikanern überproportional viele Wähler hat. Sie sind die Verlierer der ökonomischen Globalisierung und gehören der unteren Hälfte der amerikanischen Gesellschaft an. Es ist das demographisch, wirtschaftlich und kulturell bedrohte Amerika. Man mag aber bezweifeln, dass die wirtschaftliche Lage das treibende Motiv hinter der Stimmabgabe war. It‘s not the economy stupid!

Parallelen tun sich zu den rechtspopulistischen Parteien in West- und Osteuropa auf. Die etablierten politischen Kräfte, die Medien, die Fortschrittlichen, die besser Gestellten und der Chorus der „Vernünftigen“ ist sich zu häufig selbst genug, die eigenen Interessen und ihre kulturelle Moderne zu repräsentieren. Konservativen Befürchtungen über den „Verlust der Heimat“, der Stadtviertel, der vertrauten Kultur, der Nation, der staatlichen Souveränität, der Bedeutung von Grenzen oder der Neudefinition der Ehe wurden nicht nur mit guten Argumenten entgegen getreten. Es erfolgten vielmehr Belehrungen und nicht selten der moralische Ausschluss aus dem offiziösen Diskurs, wenn „unkorrekte“ Begriffe oder Ideen geäußert wurden. Ein kosmopolitischer Geist mit überschießender Moralität dominierte die Diskurse. Wie die Brexit-Befürworter einfach nur von gestern sind und die schöne neue Welt der Supranationalisierung nicht verstehen, so sind die Wähler der rechtspopulistischen Parteien vor allem die moralisch und kulturell Zurückgebliebenen unserer Gesellschaft. In Westeuropa haben rechtspopulistische Unternehmer mit diesen Zurückgebliebenen 10 bis 30 Prozent der Wahlberechtigten hinter sich gebracht. In Polen und vor allem in Ungarn hat der Rechtspopulismus seine Mehrheitsfähigkeit angedeutet. Nun die USA, die Vormacht des demokratischen Westens. Aber nicht alle Wähler Trumps sind antidemokratische Rassisten, Sexisten und Chauvinisten. Das Bedenkliche jedoch ist, dass es dem Kandidaten Trump eher genützt als geschadet hat, mit intoleranten Parolen gegen das Establishment, gegen die „politische Klasse in Washington“, gegen „die da oben“ und für den „Wandel“ anzutreten. Symptomatisch war die Abschlusskundgebung der Demokraten am 7. November in Philadelphia: Mit Obama, der First Lady, dem Ex-Präsidenten Bill Clinton, Bruce Springsteen und Jon Bon Jovi war eine beeindruckende Repräsentation des Establishments „on stage“ – die Bürger des Staates Pennsylvania stimmten indes mehrheitlich für den Außenseiter Donald Trump.

Wir, die besser Gestellten und Etablierten unserer zivilen und politischen Gesellschaft, sind behäbig, selbstgefällig und taub „gegen die da unten“ geworden – ökonomisch wie kulturell. Die Arbeiterschaft ist zu den rechten Populisten übergelaufen. Wir verteidigen das Bestehende, die Rechte hat unsere einstigen Schlachtrufe des Bruches und Wandels übernommen. Der Wahlerfolg des Donald J. Trump muss deshalb auch als Warnschuss gedeutet werden. Eine repräsentative Demokratie hat möglichst alle zu repräsentieren. Sie muss auch reaktionäre oder konservative Kritik außerhalb der politischen Korrektheit zulassen. Dies spricht nicht gegen unser kämpferisches Eintreten für Freiheit, Gleichheit und die kulturellen Modernisierungen der letzten Jahrzehnte. Ganz im Gegenteil. Sie müssen verteidigt werden. Aber Belehrungen von oben, moralische Intransigenz oder der diskursive Ausschluss der „Nicht-Repräsentierbaren“ spielen nur den Rechtspopulisten in die Hände.

Demokratie spielend gestalten – Ein Fall für das Demokratiebarometer

 

Mit dem Seminar „We the people: Demokratie spielend gestalten“ (Syllabus) haben Dr. Saskia Ruth und Dr. Rebecca Welge im Frühjahrssemester 2016 ein neues Lehrkonzept am Institut für Politikwissenschaft der Universität Zürich getestet. Das Seminar verfolgte das Ziel gemeinsam mit Studierenden ein Demokratiespiel zu entwickeln, das die Kernelemente der Demokratie und ihre Zielkonflikte abbildet. Das Spiel soll später als angeleitetes Bildungsspiel in der Universitätslehre eingesetzt werden können. Dabei standen sowohl die anwendungsorientierte Beschäftigung mit klassischen politikwissenschaftlichen Demokratietheorien als auch die interaktive Einbindung der Studenten in den Prozess der Spielentwicklung im Mittelpunkt.

Basierend auf zwei aktuellen Projekten der empirischen Demokratieforschung – dem Demokratiebarometer und dem Varieties of Democracy – arbeiteten die Studenten in der ersten Hälfte des Seminars die relevanten Kernelemente, Funktionen und Institutionen der Demokratie heraus. Gleichzeitig identifizierten sie verschiedene Demokratieperspektiven als mögliche Spieler.

Untitled      Untitled2Fotos: Saskia P. Ruth & Rebecca Welge

Darauf aufbauend begannen die Teilnehmer in der zweiten Hälfe des Seminars mit der Umsetzung ihrer gewonnenen Fachkenntnisse in thematisch relevante Spielmechanismen. Mit der Unterstützung des Beraters für Bildungsspielentwicklung Robert Lovell konnten die Studenten dann in einem abschliessenden Spieleworkshop Ideen in die Praxis und in mehrere Spielvarianten umsetzen. Dazu wurde vor Ort gebastelt, debattiert, angepasst und ausprobiert.

Ein Fazit zum Seminar: Mit hochmotivierten Teilnehmern ist vieles möglich! Gemeinsam nahmen sie die ersten Schritte in Richtung eines thematisch fundierten und spielerisch ansprechenden Demokratiespiels. Einen Erfahrungsbericht zum Seminar gibt es unter diesem Link.

The European Union: Too much democracy, too little or both?

By Richard Rose

This blog post was originally posted on the Oxford University Press.

In a symbolic gesture toward creating an ever closer Union, the EuropeanUnion conferred citizenship on everyone who was also a subject of one of its member states. However, the rights of European citizens are more like those of subjects of a the pre-1914 Germain Kaiser than of a 21st century European democracy. Citizens have the right to vote for members of the European Parliament (EP) but this does not make the EU’s governors accountable as is the case in a normal parliamentary democracy. The result is a democratic deficit. Weiterlesen