Was heißt eigentlich „links“?

Die Frage wurde schon häufig gestellt. Meist fragt sich dies die Linke selbst, selten frei von Selbstzweifeln. Wie soll auch ein Begriff, der erstmals kurz vor der Französischen Revolution auftauchte, von Marx im 19. Jahrhundert theoretisch fundiert und im Verlaufe des 20. Jahrhunderts zunächst radikalisiert und dann von seinen Hauptprotagonisten revidiert und moderiert wurde noch für das 21. Jahrhundert taugen? Er taugt durchaus, bedarf aber der Erklärung.

Weiterlesen

The New Dictatorships

Hannah Arendt’s The Origins of Totalitarianism, which appeared in 1951, still bore the deep imprint of the recently dismantled National Socialist terror regime and the most extreme excesses of Stalinism. The distinguishing features of totalitarianism as a regime type were then readily identifiable: an elaborate ideology of domination plus terrorism, both of which characterized the »short twentieth century’s« history of political rule and warfare. Both Hannah Arendt and Harvard University scholar Carl Joachim Friedrich distinguished carefully between authoritarian and totalitarian regimes. Authoritarian regimes, Arendt said, curtailed freedom, whereas totalitarian rule did away with it entirely. In essence, the notion of totalitarianism focused on the untrammeled control that that those in power wielded over their subjects. Under such circumstances not even the state should be regarded as the principal locus of power. According to Arendt that role was played by the party – and of course its leader – that articulated the official word-view. Both totalitarian systems sought to legitimize their rule by deploying a grand ideological narrative, whether of the »classless society« in the case of Stalinism, or »the superiority of our race and nation« in the case of Nazism.

From the very outset, neither the concept nor the theory of totalitarianism was free of inconsistencies and over-hasty analogies. It was always a problematic move to equate (at least implicitly) a Promethean idea of the »realm of freedom« (Karl Marx) with the darkness of a National Socialist ideology of annihilation. Of course, in practice these regimes displayed certain parallels – despite the dissimilarities – in respect to the uses of terror. Both erected Leviathan-like apparatuses that destroyed freedom and carried out deadly repression against Jews and class enemies, respectively.

During the Cold War the concept of totalitarianism continued to lose analytic clarity as it was used prematurely to describe all communist regimes and, increasingly, any dictatorship whatsoever. Not infrequently, it degenerated into a political rallying cry. In reality, truly totalitarian regimes were not that common in the 20 th century. Nevertheless, the Soviet Union from 1929 to 1956, Nazi Germany from 1934/38 to 1945, some of the Eastern European satellite regimes in the 50s, China from the early 50s up until Mao Zedong’s death in 1976, the genocidal Pol Pot regime in Cambodia, and the autocratic Kim family dynasty in North Korea furnish irrefutable examples of totalitarian rule. In the early years of the 21st century the People’s Republic of North Korea is the only totalitarian regime left. The theocratic Islamic regimes in Iran and Saudi Arabia or of the Taliban in Afghanistan never have become fully totalitarian. Although their fundamentalist dogmas were intended to penetrate deeply into the everyday lives of the faithful, those governments lacked the mature state development that would have allowed them to translate their ambitions of complete control into a full-blown totalitarian reality.

Dictatorships in the 21st century
The long-lasting third wave of democratization that culminated in the collapse of the Soviet empire at the end of the 20 th century altered the national and international conditions for political rule. If we disregard the more radicalized versions of Islam that have been emerging in some places, grand ideological narratives of political rule have disappeared. Given the globalized economic and communications networks that have emerged, it is an anachronistic fiction to imagine that autocracies could hermetically seal off a zone of political control. Political authority increasingly requires forms of justification that take freedom, political participation, and respect for human rights into account. New forms of autocratic rule came into being that scholars now classify under the heading of electoral authoritarianism, i.e., autocracies with elections. Such elections are quite distinct from those that were held in the Eastern Bloc in the era of »really existing socialism,« in which voter turnout exceeded 99 % and the communist candidates and those of their satellite parties typically won about 99 % of the votes cast. That kind of election is now a quaint relic of the past. Today, elections in authoritarian regimes in Africa or Asia no longer can be so easily managed as they were in the former Eastern Bloc. To be sure, they are manipulated, orchestrated, and rigged, but they also offer the opposition a welcome opportunity to mobilize, make alliances, and appeal to a national and international public. The new authoritarian desire to establish a formally democratic residue of legitimacy in the domestic and foreign arenas carries with it a risk to the legitimacy of those in power.

Formerly clear boundaries between prototypical democracies and dictatorships have grown increasingly blurred. Leaving aside merely polemical use of terms, who would want to say exactly which of the following regimes should be counted as an autocracy or merely classified as a defective democracy: Russia under Vladimir Putin (or Boris Yelstin), the Turkey of Recep Tayyip Erdogan, the contemporary Ukraine, Venezuela, the Philippines, or Singapore? Scholarly research on regimes has grown more cautious. Increasingly it avoids clear typologies and locates really existing regimes along a continuum between the ideal of democracy under the rule of law on the one hand and »perfect« dictatorship on the other. Such classifications thus leave many political regimes in a gray area between the ideal-types. Accordingly, researchers in the field are now talking about »gray area regimes.« These are then subdivided into hybrid regimes (Russia), »democraduras« (Venezuela), or defective democracies (Hungary). Furthermore, the gray area regimes are more stable than is commonly assumed, in that they do not move over time in the direction of becoming closed dictatorships or open democracies. They have long since established their own equilibrium, one that is sensitive to both historical and political contexts. Today, Putin, Erdogan, and Orbán enjoy greater popularity among their respective citizen bodies – and the non-elites within them – than the chancellor of Germany or the President of France’s Fifth Republic, although both of the latter govern democratic countries under the rule of law. This paradox is one aspect of the postmodern jigsaw puzzle: all across the globe forms of political authority are growing more differentiated.

How stable are the new dictatorships?
If we assume the tripartite division of political regimes into autocracies, hybrid regimes, and democracies, we can distinguish, among the 200 or so countries in the world, about 65 democracies under the rule of law and 45 unvarnished autocracies. Of the remainder, the majority are hybrid regimes in all of their different permutations.

So how stable are political regimes really? How durable are dictatorships? Statistically speaking, over the past 60 years democracies have been the most stable, followed by dictatorships, and finally by hybrid regimes. What is the reason for the relative stability of dictatorial regimes? In a study recently carried out at the Berlin Social Science Center we assumed that political rule in dictatorships, as incidentally in hybrid regimes as well, rests on three pillars: legitimation, repression, and cooptation.

Legitimation always derives from two sources, one normative and the other performance-based. Anti-liberalism, racism, nationalism, religiously anachronistic ideas of salvation, as well as Marxist visionary schemes all can generate at least temporary normative approval among those on the receiving end of political rule. However, in the early years of the 21st century fascist and communist ideologies have lost much of their appeal. If any ideologies still have the ability to create strong ties among their adherents nowadays, it would be the variants of Islamic political fundamentalism. But for them, restrictions on basic human rights are part of the canon of principles upon which their claims to rule depend. And, for that very reason, in the long run the wellsprings of their promises of salvation will likely dry up and the enchantment of their world will fade in the cold light of a repressive reality. Because the normative side of legitimation is sapped in this way, dictatorial regimes rely for support especially on their performance in the areas of the economy, security, and order. But autocratic regimes also face risks if the economy and society modernize too rapidly. When that happens, middle classes form, workers unionize, educational levels increase, civil society emerges, and discourses get underway that invite broader political participation. However, this is not a trend that culminates inevitably in a successful process of democratization in the way that modernization theory optimistically still claims. That other outcomes are possible is confirmed by diverse countries such as Singapore, the People’s Republic of China or the petro-dictatorships of the Gulf. The latter of course maintain enormous numbers of Southeast Asian slave laborers deprived of all rights, which enables them to evade the challenge of dealing with a self-confident domestic working class.

Second, autocracies rely on repression, which can assume different forms and levels of intensity. We distinguish in our research project (»Why do dictatorships survive?«) between »soft« and »hard« repression, although their boundaries are shifting. Whereas the first of these primarily aims to restrict political rights such as the freedoms of assembly, expression, press, and employment, the latter is designed mainly to attack the core of human rights, such as the right to life, physical integrity, and the liberty of the individual. It can be demonstrated empirically that elites in authoritarian systems of rule frequently react to threats to the status quo with intensified repression. Yet repression alone is scarcely capable of stabilizing a political regime in the long run. This is so because a great deal of legitimacy is being sacrificed. When repression is ratcheted up, its deterrent power is enhanced, but simultaneously there is a loss of legitimation and thereby of popular consent. High levels of hard repression are expensive, and ultimately they undermine the foundations of political authority. During the period that we examined (1950-2008), statistical evidence shows that soft repression was the most successful factor in stabilizing hundreds of dictatorships.

The third pillar of political domination is cooptation. It may enable elites in autocratic systems of rule to induct influential actors and groups outside the regime proper into the inner circle of the dictatorship. Strategically important elites of this type are generally recruited from among the economic elite, the security services, and the military. They are usually offered offices, political privileges, resources, and economic concessions as a quid pro quo for their loyalty. Corruption, clientelism, and patrimonial networks are their instruments.

Nevertheless, the availability of resources places limits on the duration and extent of »purchased« collaboration of broad groups with the regime. In our analysis we show that weaknesses in one of the pillars of rule can be offset by shoring up the other ones. Yet in some instances cracks in one pillar can overburden the others. Then spaces of protest open up that, if employed on a grand scale, can lead to the collapse of the entire regime. Of course, there are no guarantees that the rule of law and democracy will ensue from its demise. The many unsuccessful processes of transformation in the eastern portions of Eastern Europe, Central Asia, and the Arab Spring all confirm this.

It is also possible to overestimate the stabilizing influence of cooptation. As a rule, the ideal equilibrium state for the survival of dictatorships would combine a high level of legitimation derived from ideology and performance, the least possible application of »hard« repression, extensive »soft« repression, and a moderate degree of cooptation. Singapore approaches that equilibrium state most closely, while China is clearly headed in that direction. But even hybrid regimes such as Putin’s Russia are not so far removed from an equilibrium of this sort.

Francis Fukuyama’s thesis that we are witnessing the irreversible triumph of democracy (1991) proved to be a half-baked fantasy. The envisioned export of democracy from the West to the rest and of military regime change in Afghanistan, Iraq, and Libya has failed dismally. The free societies of the West, East, and South will have to continue living and negotiating with dictatorships. There are no panaceas. Trade-offs have already been programmed in. A magical polygon still has not been devised that would accommodate values, interests, human rights, economy, democracy, and stability. There are no short cuts in dealing with dictatorships. It will take tedious negotiations, value-based pragmatism, and the proverbial long, hard road to get there.

Wolfgang Merkel
directs the division »Democracy and Democratization« at the Berlin Social Science Center and is professor of political science at the Humboldt University in Berlin. His most recent publication, by Springer VS, is an edited volume entitled Demokratie und Krise: Zum schwierigen Verhältnis von Theorie und Empirie.

First published as »Die neuen Diktaturen« in Neue Gesellschaft / Frankfurter Hefte 11/2016:17-20.

Trump und die Demokratie

Dieser Beitrag erschien zuerst bei der Online Zeitschrift IPG – Internationale Politik und Gesellschaft.

Die überschießende Moral des Kosmopolitismus spielt den Rechtspopulisten in die Hände. Zeit zum Umdenken.

Gefragt, wen er, wäre er Amerikaner, am 8. November 2016 wählen würde, antwortete er ohne auch nur einen Wimperschlag zu zögern: „Trump. I am just horrified about him, but Hillary is the true danger“. Er, das ist nicht irgendwer, es ist Slavoj Žižek, der neomarxistische Philosoph der letzten Dekade. Ein Popstar im Internet. Wir können annehmen, dass Žižek am Morgen nach der Wahl von seiner eigenen kühnen Empfehlung nur entsetzt gewesen sein kann.

Das Unsagbare ist geschehen: Donald Trump wurde am 8. November 2016 zum 45. Präsidenten der USA gewählt. Der New Yorker Milliardär, Bankrotteur, Chauvinist, Sexist, der Mann mit der Baseball-Mütze und den schlechten Manieren, eine Art großmäulige Ich-AG ist nun der wichtigste Politiker der (westlichen) Welt. Wird er die Welt so katastrophal verändern, wie dies sein Republikanischer Vorgänger George W. Bush einst tat? Was lässt sich aus der Kampagne, den Wahlen, Trumps politischem Programm über den Zustand der Demokratie in Amerika aussagen? Ist Trump ein amerikanisches Phänomen, oder halten die USA den Europäern nur wieder den Spiegel ihrer Zukunft vor, wie dies Alexis de Tocqueville in seiner berühmten Schrift „Über die Demokratie in Amerika“ geschrieben hat. Ist die Wahl Trumps die Revolte jener, die sich schon länger nicht mehr repräsentiert fühlen von der etablierten Politik, der „politischen Klasse“, den Medien, den öffentlichen Diskursen und einem Wirtschaftssystem, dass fortwährend mehr Ungleichheit erzeugt? Breitet sich der Rechtspopulismus nun auch jenseits des Atlantiks aus?

Die Kampagne

Eines der Kernargumente der Postdemokratievertreter von Colin Crouch bis Jacques Rancière lautet: Wahlen sind im postdemokratischen Zeitalter zu einem inhaltslosen Ritual verkommen. Sie sind nicht das Herz der Demokratie, sondern nur deren Simulation. Inhalte spielen keine Rolle; und wenn doch, dann sind die Programme der politischen „Kontrahenten“ nicht mehr zu unterscheiden. Wie so manches an den Thesen zur Postdemokratie stimmt auch dieses nur zur Hälfte. In der Tat waren die politischen Programme weder in den Wahlreden noch in der medialen Berichterstattung von Bedeutung. Es dominierten die Schlammwürfe auf die Person des Gegners: „Crooked Hillary“, korrupte Hillary, sie gehöre nicht ins Weiße Haus, sondern ins Gefängnis; sie lüge, betrüge und bereichere sich mit ihrem Mann über die Vermengung von gemeinnütziger Stiftung und persönlichen Rednerauftritten, die für Bill Clinton in Katar oder von den Repräsentanten der Wall Street Millionenerträge brachten. Mit gleicher Münze zahlte die Kandidatin zurück: „Donald“ sei ein Sexist, Rassist und Chauvinist, er belästige Frauen, beleidige Muslime, spotte über Behinderte, nennt lateinamerikanische Immigranten Vergewaltiger, diskriminiere Afroamerikaner „wie schon sein Vater“ und sei ein chronischer Steuerhinterzieher. Die demokratischen Wahlen sind mit der Auseinandersetzung im amerikanischen Herbst 2016 an einem historischen Tiefpunkt angelangt.

Unzutreffend an der postdemokratischen Vermutung ist, dass es keine programmatischen Unterschiede gibt. Trumps und Clintons Wahlprogramme unterschieden sich. Trump folgt alten neoliberalen Rezepten: Steuern senken, dann investierten die Investoren, die Wirtschaft wachse und die Jobs kehrten aus Mexiko, China, Japan oder Europa zurück. Die Vorschläge folgen der berühmten Serviettenskizze, mit der Reagans Chefökonom Arthur B. Laffer den damaligen Präsidenten zu Beginn von dessen Amtszeit zu überzeugen vermochte, dass mit einer Steuersenkung nicht nur die Investitionen und das Sozialprodukt, sondern auch die Staatseinnahmen stiegen. George W. Bush, ebenfalls ein ökonomischer Laie, folgte ein Jahrzehnt später noch einmal dem verführerisch einfachen Rezept. In beiden Fällen führte dies zu den größten Verschuldungszuwächsen, die die amerikanische Demokratie bis dato gesehen hatte. Und jetzt Donald J. Trump – den fiskalpolitischen Tragödien droht nun die Farce zu folgen.

Der Sozialstaat ist in den USA unterentwickelt. Dafür gibt es historische Gründe: die Unantastbarkeit des Privateigentums, die Ideologie des Minimalstaats, die Schwäche der Gewerkschaften, das Fehlen einer Arbeiterpartei und die Etablierung eines besonders rüden, ungezähmten Kapitalismus. So war es einer der Reformerfolge der Amtszeiten von Barack Obama, als der Präsident gegen die wütend destruktive Politik der Republikanischen Opposition einen Zugang zur Krankenversicherung durch den „Patient Protection and Affordable Care Act“ (2010) auch für die unteren Schichten schuf. Für Trump ist „Obamacare“ nichts als ein Desaster. So wird er versuchen, mit dem großen Rückhalt seiner Anhänger selbst diese bescheidenen sozialstaatlichen Reformen zurückzudrehen.

Im Außenhandel versprechen Trumps Vorschläge Irritationen, wenn nicht das Risiko eines Handelskriegs. Es seien China, Europa und das „Desaster NAFTA“, die den Amerikanern die Jobs raubten, so das einfache ökonomische Weltbild des Republikanischen Populisten. Freihandelsabkommen sollen zurückgefahren und Produkte aus Asien und Europa mit Strafzöllen belegt werden, folgten sie nicht den Wirtschaftsvorstellungen der USA. Es ist die seltsame Mischung von neoliberaler Deregulierung zuhause und protektionistischen Drohungen nach außen, die der Milliardär seinen Landsleuten vorschlägt und dem Rest der Welt androht.

Die größten Fragezeichen bestehen in der Außenpolitik. Trump, ein völliger Laie, ließ hier bisher keinerlei Profil erkennen. Hillary Clinton war da deutlicher, in Wort – leider auch in Tat. Unter den Demokraten zählt sie zu den Falken. Sie befürwortete den herbei gelogenen, völkerrechtswidrigen Krieg gegen den Irak unter George W. Bush und sprach sich für die Überdehnung des UN-Mandats gegen Gaddafis Libyen aus. Die Folge war nicht nur ein unmandatierter „regime change“, sondern, wie schon in Afghanistan und im Irak, auch die Zerstörung der Staatlichkeit des Landes. Ein schwerer Fehler. Macht, so bezeichnete das der amerikanische Politikwissenschaftler Karl Deutsch einmal, ist das „Privileg, nicht lernen zu müssen“. Gegenüber Russland folgte die Außenministerin der Kalten Kriegslogik des „containment“, der Eindämmung, aber auch der fortgesetzten Demütigung der zerbrochenen Weltmacht. Keine weitsichtige Politik, weder für die Ukraine noch für Europa oder Deutschland. Donald Trump hat im Wahlkampf Sympathien für Putin gezeigt, fast ein Kapitalverbrechen in den USA. Ob dies nur eine Männerbündelei autoritärer Führerpersönlichkeiten war oder der Beginn einer neuen Ost- und Entspannungspolitik sein wird, bleibt mit Skepsis abzuwarten.

Für China und Europa aber könnte es ungemütlich werden. Von Europa dürften die USA größere Beiträge zu Finanzierung der NATO, Rüstung und Militäreinsätzen einfordern. Das Vorgehen gegen europäische (deutsche) Konzerne mit der Waffe der Justiz, eine beliebte Form amerikanischer Industriepolitik, könnte mit Trump in eine weitere Runde gehen. Ob Trump versuchen wird, die autoritär-etatistische Politik des Waren- und Kapitalexports Chinas zu bekämpfen, bleibt ebenfalls abzuwarten. Hier dürften die USA erneut erfahren, was „imperial overstretch“, die Überdehnung imperialer Machtansprüche, bedeutet.

Über die Demokratie in Amerika

Donald Trump hat die Wahlen gewonnen. Dazu stellen die Republikaner nun die Mehrheit in Senat und Repräsentantenhaus. Das semi-demokratische Mehrheitswahlrecht (the winner takes it all) und archaische System der Wahl„männer“ (electoral vote) hat diesen dreifachen Sieg möglich gemacht. Hillary Clinton hat zwar, wie schon einst Al Gore gegen George W. Bush, eine hauchdünne Mehrheit der Wählerstimmen (popular vote) erhalten, diese Mehrheit wurde jedoch über das Mehrheitswahlsystem in eine deutliche Niederlage transformiert. Während Trump 290 Wahlmänner zugeschrieben wurden, sind es für Hilary Clinton gerade noch 232. Die Wahlbeteiligung lag bei den Präsidentschaftswahlen bei mageren 55,6 Prozent, für die Wahlen zum Kongress steht die traditionell niedrigere Wahlbeteiligung noch nicht fest.

Pippa Norris, die renommierte Demokratie- und Wahlforscherin der Harvard University, untersucht seit Jahren die Integrität von Wahlen in Demokratien und Autokratien. Die USA schneiden mit dem 52. Rang unter 153 Ländern seit Jahren denkbar schlecht ab. Deutschland befindet sich auf Platz 7. Vor den USA rangieren Länder wie Kroatien, Griechenland, Argentinien, die Mongolei oder Südafrika. Grund für die mindere Integrität der US-Wahlen sind unter anderem der massive Einfluss finanzstarker privater Spender auf Kampagnen und Wahlprogramme, die häufige manipulative Änderung von Wahlbezirken, die vor allem Unterschichten und Afroamerikaner faktisch diskriminierende Registrierung in Wählerlisten, die extrem niedrige Wahlbeteiligung bei Kongresswahlen, das Mehrheitswahlsystem selbst und die für die Technologie- und Wirtschaftsmacht geradezu beschämend unzureichende Anzahl von Wahlstationen. Wählerschlangen wie in Bangladesch gehören zum gewohnten Bild US-amerikanischer Wahlen.

Die amerikanische Demokratie ist bekannt für ihre umfangreichen „checks and balances“. Besonders die Machtkontrollen sind stark ausgebaut: der Kongress besitzt nicht automatisch die gleiche parteipolitische Färbung wie die präsidentielle Exekutive; die amerikanische Bundesregierung hat im Trennföderalismus der USA eine vergleichsweise schwache Position gegenüber den Einzelstaaten; der Oberste Gerichtshof (Supreme Court) ist eines der mächtigsten Verfassungsgerichte der USA. Die Exekutivkontrolle durch den Kongress werden allerdings zunächst einmal niedrig sein, wenn es Trump gelingt, das ihm entfremdete Establishment der Republikanischen Partei hinter sich zu bringen. Auch bei der Besetzung des vakanten Postens für das höchste Gericht hat Trump schon klar gemacht, dass er handverlesen einen konservativen Kandidaten nominieren wird. Die gegenwärtige politische Konstellation legt dem Präsidenten Trump weniger Zügel an, als dies in der Verfassung vorgesehen war. Den „mainstream media“ (Trump) und den zivilgesellschaftlichen „watchdogs“ wird eine wichtige Kontrollfunktion zukommen. Ein Demokratisierungs- und Toleranzschub darf für die amerikanische Demokratie in den nächsten Jahren nicht erwartet werden.

Ist Trump ein Rechtspopulist?

Ist Trump tatsächlich ein rechter Ideologe oder nur ein demagogisch populistischer Verführer im Wahlkampf, der nun im Amte von den Institutionen, seinen Beratern und der öffentlichen Meinung gezähmt werden kann? Trump gilt als relativ beratungsresistent und die kontrollierenden Institutionen sind in populistischen Zeiten und einer präsidentiellen Mehrheit im Kongress weniger effektiv als uns dies die reine Verfassungstheorie lehren will. Wichtiger noch ist die Frage, wer sind die Wähler hinter Trump? Was bedeuten sie für die Demokratie? Erste Wähleranalysen deuten an, dass Trump vor allem unter den Männern, weniger Gebildeten, Weißen und den außerhalb der Metropolen lebenden Amerikanern überproportional viele Wähler hat. Sie sind die Verlierer der ökonomischen Globalisierung und gehören der unteren Hälfte der amerikanischen Gesellschaft an. Es ist das demographisch, wirtschaftlich und kulturell bedrohte Amerika. Man mag aber bezweifeln, dass die wirtschaftliche Lage das treibende Motiv hinter der Stimmabgabe war. It‘s not the economy stupid!

Parallelen tun sich zu den rechtspopulistischen Parteien in West- und Osteuropa auf. Die etablierten politischen Kräfte, die Medien, die Fortschrittlichen, die besser Gestellten und der Chorus der „Vernünftigen“ ist sich zu häufig selbst genug, die eigenen Interessen und ihre kulturelle Moderne zu repräsentieren. Konservativen Befürchtungen über den „Verlust der Heimat“, der Stadtviertel, der vertrauten Kultur, der Nation, der staatlichen Souveränität, der Bedeutung von Grenzen oder der Neudefinition der Ehe wurden nicht nur mit guten Argumenten entgegen getreten. Es erfolgten vielmehr Belehrungen und nicht selten der moralische Ausschluss aus dem offiziösen Diskurs, wenn „unkorrekte“ Begriffe oder Ideen geäußert wurden. Ein kosmopolitischer Geist mit überschießender Moralität dominierte die Diskurse. Wie die Brexit-Befürworter einfach nur von gestern sind und die schöne neue Welt der Supranationalisierung nicht verstehen, so sind die Wähler der rechtspopulistischen Parteien vor allem die moralisch und kulturell Zurückgebliebenen unserer Gesellschaft. In Westeuropa haben rechtspopulistische Unternehmer mit diesen Zurückgebliebenen 10 bis 30 Prozent der Wahlberechtigten hinter sich gebracht. In Polen und vor allem in Ungarn hat der Rechtspopulismus seine Mehrheitsfähigkeit angedeutet. Nun die USA, die Vormacht des demokratischen Westens. Aber nicht alle Wähler Trumps sind antidemokratische Rassisten, Sexisten und Chauvinisten. Das Bedenkliche jedoch ist, dass es dem Kandidaten Trump eher genützt als geschadet hat, mit intoleranten Parolen gegen das Establishment, gegen die „politische Klasse in Washington“, gegen „die da oben“ und für den „Wandel“ anzutreten. Symptomatisch war die Abschlusskundgebung der Demokraten am 7. November in Philadelphia: Mit Obama, der First Lady, dem Ex-Präsidenten Bill Clinton, Bruce Springsteen und Jon Bon Jovi war eine beeindruckende Repräsentation des Establishments „on stage“ – die Bürger des Staates Pennsylvania stimmten indes mehrheitlich für den Außenseiter Donald Trump.

Wir, die besser Gestellten und Etablierten unserer zivilen und politischen Gesellschaft, sind behäbig, selbstgefällig und taub „gegen die da unten“ geworden – ökonomisch wie kulturell. Die Arbeiterschaft ist zu den rechten Populisten übergelaufen. Wir verteidigen das Bestehende, die Rechte hat unsere einstigen Schlachtrufe des Bruches und Wandels übernommen. Der Wahlerfolg des Donald J. Trump muss deshalb auch als Warnschuss gedeutet werden. Eine repräsentative Demokratie hat möglichst alle zu repräsentieren. Sie muss auch reaktionäre oder konservative Kritik außerhalb der politischen Korrektheit zulassen. Dies spricht nicht gegen unser kämpferisches Eintreten für Freiheit, Gleichheit und die kulturellen Modernisierungen der letzten Jahrzehnte. Ganz im Gegenteil. Sie müssen verteidigt werden. Aber Belehrungen von oben, moralische Intransigenz oder der diskursive Ausschluss der „Nicht-Repräsentierbaren“ spielen nur den Rechtspopulisten in die Hände.

Demokratie spielend gestalten – Ein Fall für das Demokratiebarometer

 

Mit dem Seminar „We the people: Demokratie spielend gestalten“ (Syllabus) haben Dr. Saskia Ruth und Dr. Rebecca Welge im Frühjahrssemester 2016 ein neues Lehrkonzept am Institut für Politikwissenschaft der Universität Zürich getestet. Das Seminar verfolgte das Ziel gemeinsam mit Studierenden ein Demokratiespiel zu entwickeln, das die Kernelemente der Demokratie und ihre Zielkonflikte abbildet. Das Spiel soll später als angeleitetes Bildungsspiel in der Universitätslehre eingesetzt werden können. Dabei standen sowohl die anwendungsorientierte Beschäftigung mit klassischen politikwissenschaftlichen Demokratietheorien als auch die interaktive Einbindung der Studenten in den Prozess der Spielentwicklung im Mittelpunkt.

Basierend auf zwei aktuellen Projekten der empirischen Demokratieforschung – dem Demokratiebarometer und dem Varieties of Democracy – arbeiteten die Studenten in der ersten Hälfte des Seminars die relevanten Kernelemente, Funktionen und Institutionen der Demokratie heraus. Gleichzeitig identifizierten sie verschiedene Demokratieperspektiven als mögliche Spieler.

Untitled      Untitled2Fotos: Saskia P. Ruth & Rebecca Welge

Darauf aufbauend begannen die Teilnehmer in der zweiten Hälfe des Seminars mit der Umsetzung ihrer gewonnenen Fachkenntnisse in thematisch relevante Spielmechanismen. Mit der Unterstützung des Beraters für Bildungsspielentwicklung Robert Lovell konnten die Studenten dann in einem abschliessenden Spieleworkshop Ideen in die Praxis und in mehrere Spielvarianten umsetzen. Dazu wurde vor Ort gebastelt, debattiert, angepasst und ausprobiert.

Ein Fazit zum Seminar: Mit hochmotivierten Teilnehmern ist vieles möglich! Gemeinsam nahmen sie die ersten Schritte in Richtung eines thematisch fundierten und spielerisch ansprechenden Demokratiespiels. Einen Erfahrungsbericht zum Seminar gibt es unter diesem Link.

Brexit: Risk and fun of majority rule and direct democracy

Listening to the news on the morning of the 23rd of July 2016 was a surprise for many. In a public discussion the previous evening, Wolfgang Merkel and Michael Zürn, both directors at the WZB Social Science Research Center, had expected a vote for “remain”, not “leave,” in line with TV and other sources. What is worrisome is not that the prognoses were wrong but the outcome.

17.410.742 voted “leave”, 16.141.241 “remain”. This is a majority for “leave”. However, to be clear: this isn’t a decision of the majority at all. Only 34,4 percent of eligible voters voted for „leave“. This is little more than a third. About 91,6 percent registered to vote, which is 4.279.182 fewer than all eligible voters. This is lower than the Alternative Vote referendum of 2011 (93,0 %) and much lower than the European Community (Common Market) Membership Referendum of 1975 (99,5%).Turnout among registered voters was 72,2 percent. Even if we calculate solely on the basis of registered voters, only 37,4 of those registered voted for “leave”.

For a country that advertises its own majoritarian electoral system as democratically superior to proportional representation, it seems to be acceptable to execute a decision supported only by a minority. If we take majority decisions seriously, however, it follows that there should be a positive absolute majority of eligible voters. This certainly does not require that registration and turnout amount to 100 percent. In the Brexit referendum, it would have meant that about 25,39 million voters, or 75,7 percent of those registered, would have had to vote for “leave” in order to speak of a majority in a substantial sense. A majority of the entire membership is a requirement in many decision-bodies for changing the status quo. And leaving the EU is certainly a fundamental change of the situation of the UK.

Although a margin of almost 1,3 million votes for “leave” seems to be enough to conform to the classic British position of a majority victory, it seems problematic given the considerable opposition to the exit. There are at least three fundamental splits: a regional, a rural-urban, and a generational one.

Regionally, in Scotland all constituencies had a majority for “remain”; England, Wales, and Northern Ireland showed differences between constituencies. England and Wales voted in favor of exit, Northern Ireland for “remain”. A second split is between rural and urban areas. In most urban districts, in particular in and around the bigger cities above 250 thousand inhabitants, a majority voted for “remain”. The third split is between young and old. According to data from polls, 57 percent of voters of age 65 and higher voted for “leave”. They represent 17 percent of the population. Among the voters below 65, about 44 percent voted for “leave”. If the older voters had voted in the same proportion as the younger, “leave” votes would have been about 14,7 million instead of 17,4 million. That would not have been enough.

The UK now is facing a split between Scotland and the South, urban and rural areas, and young and old. The older citizens were decisive for a decision affecting a much longer future than they themselves will be affected by.

Against this background, making use of representative democracy would probably not be the worst solution. The Parliament can still decide. Whatever the decision will be, there is a clear lesson for direct democracy: get the rules right so that majority does not in fact mean minority.

Table: Turnout and Result of Brexit Referendum for Votes, Registered Voters, and Eligible Voting Population

Screen Shot 2016-06-29 at 15.27.05

 

Ist die Politik der Troika undemokratisch?

Die Fakten sind bekannt. Seit dem Ausbruch der Finanz- und wenig später der Eurokrise erlebt Griechenland die dramatischste Wirtschaftskrise Westeuropas seit 1950. Die Arbeitslosigkeit stieg von 7,8 % im Jahr 2008 auf 27,5 % (2013); die Jugendarbeitslosigkeit beträgt das Doppelte. Das Wachstum brach in den fünf Jahren nach Ausbruch der Krise um 29 % ein, der Mindestlohn wurde um ein Viertel gekürzt. Die desaströsen Kennziffern könnten fortgesetzt werden und deuten doch die soziale Katastrophe nur an.

Weiterlesen

Interview with Wolfgang Merkel: Democracies and their Crises Reconsidered

Jean-Paul Gagnon (Australian Catholic University) interviews Wolfgang Merkel on the state of democratic theory, democratic quality and crises. The interview will soon be published in the forthcoming book by Jean-Paul Gagnon, Democracies Across Dialogues: Presents, Pasts and Futures.

Weiterlesen

Towards the End of the left / right Paradigm

With the rise of populism on both sides of the political scpectrum, raising new oppositions, is the traditional left/right political divide still relevant to understand contemporary European societies? Four experts from Europe and beyond answer this critical question.

This commentary was first published in QUERIES, Spring 2015, p. 27-31

Weiterlesen

Das Recht auf Staatlichkeit nach dem Krieg

Dies ist die ungekürzte Version eines Beitrags, der unter dem Titel „Nach dem Krieg kommt die Moral“ in der Frankfurter Rundschau am 20./21.9.2014 erschienen ist.

Hoffnungen stiegen hoch nach dem Ende des Kalten Krieges. Mit dem Kollaps der Sowjetunion und der Demokratisierung der Staaten des Warschauer Pakts schien die Bipolarisierung der Welt der Vergangenheit anzugehören. Von einer friedlichen multipolaren Weltordnung war die Rede. Idealisten, Neokantianer und Konstruktivisten träumten von der Verrechtlichung der internationalen Beziehungen. Sie vertrauten auf die Kraft des vernünftigen Arguments und hofften auf eine ökonomische Friedensdividende. Weiterlesen

Gejammer vs. Worthülsen: Die Luhmann-Habermas-Kontroverse feierte fröhliche Urständ.

Vor geraumer Zeit wurde in der ZEIT eine zum Teil mit starken Bandagen geführte Debatte unter prominenten Vertretern der deutschen Soziologie ausgetragen. Den Auslöser bildete ein zeitdiagnostischer Essay von Thomas Assheuer. Die Erwiderung nahm Armin Nassehi vor, die schließlich Harmut Rosa auf den Plan rief. Die beiden Letztgenannten führen dabei im Kern eine wissenschaftstheoretische Debatte innerhalb der Sozialwissenschaften, die in ihren Grundargumenten der Luhmann-Habermas-Kontroverse der 1970er Jahre sehr nahe kommt. Weiterlesen